Mittwoch, 28. September, ZDF neo, 20.15 Uhr Schon gesehen: Wilsberg - Im Namen der Rosi

Von Marie-Luise Braun | 27.09.2011, 16:12 Uhr

Da sind sie mal wieder alle beisammen, obwohl Ekki doch, von einem Burn-out geplagt, Ruhe im Kloster Melkwegen sucht. Doch ausgerechnet dort wird jemand ermordet, und ein Bruder ruft Georg Wilsberg zu Hilfe – der Mönch glaubt nicht an einen Unfall. Außerdem zahlt das Kloster seine Rechnungen nicht, der Geschädigte nimmt sich Alex als Anwältin.

Und weil dann auch noch der Papst zu Besuch kommen soll, ist Kommissar Overbeck zu geheimen Vorbereitungen vor Ort. Wer solche überdeutlichen Konstruktionen nicht mag, wird nie ein Fan der Serie werden, die seit 1995 in Münster spielt.

Der geneigte Betrachter hingegen wird alles finden, was ihn vergnügt: Skurrilen Humor, Seitenhiebe auf Politik und Beamte, dieses Mal sind auch Banker dabei. Außerdem spielen die Darsteller mit Vorurteilen, und natürlich verliebt sich Ekki wieder einmal, und dem trottelig wirkenden Finanzbeamten gelingt ein Coup.

Alles gut so weit, alles vergnüglich, unterhaltsam und stellenweise spannend. Nur eines ist dieses Mal anders: Der ungeliebte Kommissar Overbeck hat ein Erfolgserlebnis.

Das ZDF wiederholt diese Wilsberg-Folge morgen um 20.15 Uhr.

Wertung: 5 Sterne