Lahmer Rohrkrepierer Action-Groteske „Tactical Force“ auf Tele 5

Von Frank Jürgens | 23.02.2017, 12:02 Uhr

Der Film „Tactical Force“ (Tele 5, Freitag, 22.05) versucht sich inhaltlich als Action-Groteske, ist jedoch allenfalls auf sehr groteske Weise langweilig.

Böse Polizisten! Weil das SWAT Team – so heißen in den USA taktische Spezialeinheiten – um Captain Frank Tate ( Wrestling-Star Steve Austin ) bei einer Geiselbefreiung nicht nur die Geiselnehmer, sondern auch die Geiseln außer Gefecht setzt, muss es nachsitzen. Damit nicht genug. Bei einer anschließenden Übung steht auch noch Waffentraining auf dem Programm. Mit Platzpatronen! Dummerweise kommt die Truppe dabei auf dem Übungsgelände zwei verfeindeten Mafia-Banden in die Quere, die nicht wissen, was hier gerade vor sich geht.

Ein bis an die Zähne mit Platzpatronen „bewaffnetes“ SWAT-Team gegen schwer bewaffnete Gangster – das klingt zwar nach einer guten Idee für eine schräge Action-Groteske, erweist sich in der Umsetzung aber leider als völlig lahmer Rohrkrepierer. Von Witz und Humor findet sich keine Spur. Stattdessen geben sich dümmliche Dialoge und sinnfreie Gewaltausbrüche die Klinke in die Hand. Zu allem Überfluss fehlt Adamo P. Cultraro (Buch und Regie) in der Umsetzung auch noch jedes Gespür für Dramaturgie und Choreografie. Kein Wunder, dass „Tactical Force“ außerhalb der „SchleFaZ“-Reihe, der „Schlechtesten Filme aller Zeiten“ bei Tele5 läuft. Dafür ist er einfach nicht gut genug.

Wertung: 1 von 6 Sternen.