Jede Menge Schimanski Götz George ist tot - TV-Sender ändern Programm

Von Joachim Schmitz | 27.06.2016, 17:30 Uhr

Nach dem Tod des Schauspielers Götz George ändern mehrere TV-Sender an diesem Montag kurzfristig ihr Programm. Dazu gehören diverse Schimanski-Folgen.

Götz George war eine Fernsehlegende und hat weit mehr als in der Rolle des Duisburger Kommissars Horst Schimanski „Tatort“-Geschichte geschrieben. Nach seinem Tod haben mehrere TV-Sender ihr Programm geändert:

Die ARD strahlt an diesem Montag bereits um 16.15 Uhr ein 45-minütiges „Brisant extra“ aus, in dem Leben und Werk des Schauspielers gewürdigt werden. Um 00.25 Uhr wird dann der Krimi „Schimanski: Loverboy“ von 2013 wiederholt - der letzte Film der Schimanski-Reihe - eine ebenso augenzwinkernde wie spannende Verbeugung vor der Kultfigur Horst Schimanski, die im November 2013 zum ersten Mal über die Bildschirme flimmerte. (Hier weiterlesen: So gut ist „Loverboy“)

Das WDR Fernsehen wirft sein gesamtes Abendprogramm über den Haufen und zeigt unter dem Titel „Tschüss Schimmi“ einen „großen Götz George Abend“. Den Anfang macht um 20.15 Uhr die Schimanski-Folge „Tod in der Siedlung“ von 2010, um 22.10 Uhr gibt es den Fernsehfilm „Civilcourage“ von 2009 und schließlich um 23.40 Uhr die „Tatort“-Folge „Duisburg Ruhrort“ von 1981, mit der Götz George zum ersten Mal als Schimanski im deutschen Fernsehen zu sehen war. Einsfestival zeigt „Duisburg Ruhrort“ bereits um 21.45 Uhr.

„Tod einer Polizistin“

Auch das ZDF hat sein Programm am Montagabend geändert. Um 22.15 Uhr zeigt das Zweite den Fernsehfilm „Tod einer Polizistin“, der Anfang 2013 erstmals zu sehen war. Darin spielt Götz George den pensionierten Hauptkommissar Bruno Theweleit, der von seiner Vergangenheit eingeholt wird, als dem Schwerverbrecher Frank Keller, dargestellt von Jürgen Vogel, die Flucht aus dem Gefängnis gelingt. Neben Götz George glänzt hier vor allem die junge Schauspielerin Rosalie Thomass. Im Anschluss an das „heute-journal“ gibt es um 22.15 Uhr „Erinnerungen an Götz George“. (Hier weiterlesen: So ist „Tod einer Polizistin“)

Das letzte Interview

Auch an den folgenden Tagen wird mehrfach an den verstorbenen Schauspieler erinnert. So zeigt das Erste am Dienstag um 22.45 Uhr die WDR-Dokumentation „Götz George - Der will doch nur spielen“ von Frank Bürgin. Darin gibt es das wohl letzte große Fernsehinterview von Götz George zu sehen. Am Mittwoch gibt‘s in der ARD um 20.15 Uhr dann den beklemmenden Thriller „Besondere Schwere der Schuld“ von 2014, einen der letzten großen Filme Georges. Am Freitag schließlich zeigt das Erste um 22.00 Uhr die Schimanski-Folge „Schuld und Sühne“ von 2011 und gleich anschließend um 23.30 Uhr die „Tatort“-Folge „Moltke“ von 1988.

Götz Georges letzter großer Auftritt im deutschen Fernsehen ist dann für den 3. Oktober dieses Jahres vorgesehen. Am Tag der Deutschen Einheit wird das Erste das im vergangenen Jahr produzierte und bislang noch nicht gesendete Drama „Böse Wetter“ ausstrahlen.