Grüne Gefahr Wissenschafts-Doku „Invasion der Pflanzen“ auf Arte

Von Tom Heise | 11.07.2014, 08:00 Uhr

Sie sind keine Aliens aus dem All. Doch die „Invasion der Pflanzen“ (Wissenschaftsdoku auf Arte, Freitag 11.7., 21.45 Uhr) stellt eine reale Gefahr für unsere Umwelt und uns Menschen dar.

Gibt es gute und böse Pflanzen? Global betrachtet nicht, doch regional können Pflanzen, die ihr ursprüngliches „Florenreich“ verlassen haben, massive Veränderungen im Ökosystem verursachen. Schuld ist wieder einmal der Mensch. Denn der schleppte mit wachsender Mobilität Pflanzen von Kontinent zu Kontinent. Jetzt steht uns ein Wettlauf mit der Zeit bevor, um irreversible Schäden durch die „Problempflanzen“ zu vermeiden.

Die Wissenschaftsdokumentation von Ingo Thöne zeigt mit ihrem gelungenen Aufbau die Gefahren invasiver Arten auf. Ob Japanischer Staudenknöterich oder Drüsiges Springkraut – diese Pflanzen gehören nicht hierhin, und ihre Bestände sind schon heute für den Menschen kaum noch beherrschbar. Mit Zeitrafferaufnahmen und guter Grafik wird dies im Film illustriert.

Thöne schildert immer erst das Problem, um dann Lösungsansätze zu dokumentieren. Dies ist auch für den weniger bewanderten Botaniker nachvollziehbar. Interessant auch, dass Forscher wahre Aufklärungsarbeit bei Hobbygärtnern leisten müssen, die sich ihrer Exoten im Garten kaum bewusst sind. Doch nur mit einer nachhaltigen Bekämpfung bestimmter Pflanzen können heimische Bestände geschützt werden.

Wertung: 5 von 6 Sternen

Invasion der Pflanzen, Freitag 11. Juli, Arte,

21.45 Uhr