Heute Abend bei ZDFinfo "Erbarmungslos" zeigt wahre Verbrechen und Verbrecher

Von Frank Jürgens | 22.11.2018, 10:52 Uhr

Auch das neue Real-Crime-Format „Erbarmungslos“ (ZDFinfo, Do., 21.00 Uhr) folgt im Wesentlichen den voyeuristischen Regeln seines Genres und bietet einen sehr überschaubaren Erkenntnisgewinn.

True-Crime-Formate erfreuen sich einer ungebrochenen Beliebtheit. Diesem Reiz des realen Schreckens kann natürlich auch ein öffentlich-rechtlicher Sender wie ZDFinfo kaum widerstehen. Neu im Programm ist nun die Reihe „Erbarmungslos“, die mit gleich zwei Episoden über bekannte Serienmörder aufwartet. Den Auftakt darf der siebenfache Frauenmörder Guy Georges machen, der 1994 seinen ersten Mord verübte und aufgrund einer Reihe von Ermittlungspannen trotz Festnahme und Knast im Jahre 1997 wieder freigelassen wurde, um schließlich als „Bestie der Bastille“ traurige Berühmtheit zu erlangen.

Die Reihe folgt den üblichen Mustern ihres arg voyeuristisch angehauchten Genres. Es gibt nachgestellte Szenen, ein paar Zeitzeugen und natürlich Experten, die den dramaturgisch und sensationsgierig aufgebauschten Darstellungen der realen Fälle einen seriösen Anstrich zu vermitteln versuchen. Hier sind es Profiler Stephan Harbort und Kriminal-Psychologin Lydia Benecke, die den alten Fällen – Stichwort: schwere Kindheit – kaum etwas Neues abgewinnen können. Auch im anschließenden Fall um den österreichischen Mörder und Schriftsteller Jack Unterweger bewegt sich der Erkenntnisgewinn in einem recht überschaubaren Rahmen.

Wertung: 3 von 6 Sternen.