Eindrucksvoller Antikriegsfilm Russell Crowes „Das Versprechen eines Lebens“

Von Wolfgang Mundt | 08.05.2015, 21:19 Uhr

„Nach einer wahren Begebenheit“ heißt es zu Filmbeginn. Tatsache war, dass 1915 australische Truppen auf der Seite des Commonwealth gegen die mit dem Deutschen Kaiserreich liierte Türkei um die strategisch wichtige Dardanellen-Seepassage Richtung Konstantinopel kämpften. Dort in der Kriegshölle von Gallipoli kamen allein 10.000 Australier um. Davon handelt „Russel Crowes „Das Versprechen eines Lebens.“

Auf der anderen Seite der Erde erlebte der Staat Australien ein sinnloses Kriegstrauma, dass heute exakt einhundert Jahren danach noch aufzuarbeiten ist. Der australische Farmer Joshua Connor ( Russell Crowe ) hat seine drei Söhne in der Schlacht im türkischen Gallipoli verloren. Gleich nach dem Ersten Weltkrieg reist er dorthin, um Spuren seiner Söhne zu suchen. Was er findet, sind andere vom Krieg Entwurzelte wie die türkische Witwe Ayshe (Olga Kurylenko). Russell Crowes Regiedebüt ist gleichzeitig hoffnungsvolles Melodram und hartes Kriegsdrama.

„Nach einer wahren Begebenheit“ heißt es zu Filmbeginn. Tatsache war, dass 1915 australische Truppen auf der Seite des Commonwealth gegen die mit dem Deutschen Kaiserreich liierte Türkei um die strategisch wichtige Dardanellen-Seepassage Richtung Konstantinopel kämpften. Dort in der Kriegshölle von Gallipoli kamen allein 10000 Australier um. Australien erlebte ein sinnloses Kriegstrauma, das heute exakt einhundert Jahre danach noch aufzuarbeiten ist.

Tatsächlich soll ein australischer Vater auf der Suche nach den Überresten seines Sohnes damals die lange Seereise nach Gallipoli unternommen haben. Russell Crowe hat sich als Spielfilmregisseur viel vorgenommen. Sein Joshua sucht gleich drei Söhne. Nachdem sich seine Frau vor Kummer ertränkt hat, reist er 1919 ab an den Bosporus. Dort hilft ihm der türkische Major Hasan ( Yilmaz Erdogan ) weiter. Genau wie zur Hotelier-Frau Ayshe erwächst eine Freundschaft, die das weitere dramatische Geschehen begleitet. Denn die Türkei ist weiterhin im Krieg mit Griechenland. Genau in diese Zone führt die letzte Spur eines kriegsgefangenen Sohnes.

Russell Crowe gelingt ein Antikriegsfilm mit intensiv gezeichneten Charakteren auf allen Seiten.

Das Versprechen eines Lebens. USA, Australien, Türkei 2014, ca. 111 Min. R: Russell Crowe. D: Olga Kurylenko, Russell Crowe, Yilmaz Erdogan, Cem Yilmaz, Ryan Corr, Jai Courtney. 111 Min., Altersfreigabe noch nicht bekannt. Filmpassage