DVD der Woche Vorsicht, Farbe: Brian Clemens’ TV-Reihe „Thriller“

Von Harald Keller | 03.07.2014, 09:12 Uhr

In seinem Heimatland nennt man den Autor Brian Clemens respektvoll „Thrillionär“. Der unerschöpfliche Geschichtenerzähler schrieb fürs Fernsehen, für das Kino, die Bühne. Mit „Thriller“ erscheint eine seiner weniger bekannten TV-Reihen erstmals in Deutschland auszugsweise auf DVD.

Die Produktionsmechanismen von Literatur und Fernseherzählungen sind einander näher als zumeist angenommen. Die Fortsetzungsserie beispielsweise hat ihren Ursprung in den Zeitungsromanen des 19. Jahrhunderts, bei Balzac, Dickens, Dumas. Auch die Form der Anthologie, meist nach Thema gebündelte kürzere Erzählungen verschiedener Autoren, wurde vom Fernsehen adaptiert, als Reihe eigenständiger und jeweils abgeschlossener Geschichten. Neben „Alfred Hitchcock zeigt“ ist „Twilight Zone“ wohl die berühmteste anthologische TV-Reihe.

„Twilight Zone“ hatte enormen Einfluss. Beispielsweise auf Steven Spielberg, der 1985 mit „Amazing Stories“ selbst eine TV-Anthologie produzierte und für die Mitarbeit namhafte Kollegen wie Clint Eastwood, Martin Scorsese, Robert Zemeckis gewann. 1993 produzierte Robert De Niro mit „Tribeca“ nach einer Idee von David J. Burke eine TV-Anthologie über den gleichnamigen New Yorker Stadtteil.

1973 startete in Großbritannien der kommerzielle Sender ATV eine solche Reihe mit dem eindeutigen Titel „Thriller“. Sämtliche Plots und die Mehrzahl der Drehbücher stammten von Brian Clemens . Ein Name, der mit TV-Klassikern wie „Mit Schirm, Charme und Melone“, „Die Zwei“, „Die Profis“ verbunden ist.

Clemens schrieb und produzierte fürs Fernsehen wie fürs Kino, meist zünftiges Abenteuergarn wie „Sindbads gefährliche Abenteuer“ oder „Captain Kronos – Vampire Hunter“ – mit dem deutschen Schauspieler Horst Janson in der Titelrolle. Ko-Star des Spielfilms war John Carson, der auch in zwei Episoden von „Thriller“ zu sehen war.

Nicht der einzige Mime, mit dem Brian Clemens wiederholt zusammenarbeitete. Gleich im ersten „Thriller“ wirkte Linda Thorson mit, die 1968 Diana Rigg bei „Mit Schirm, Charme und Melone“ abgelöst hatte. Neben britischen Schauspielern wie Ingrid Pitt, Diana Dors und den späteren Weltstars Bob Hoskins und Stephen Rea wurden gastweise bekannte US-Gesichter wie Barbara Feldon („Mini-Max“) und Edd Byrnes („77 Sunset Strip“) engagiert, da die US-Senderkette ABC einige Filme für ihr Spätprogramm „The Wide World of Mystery“ angekauft hatte.

Ins deutsche Fernsehen gelangte ebenfalls nur eine Auswahl. Von insgesamt 43 Filmen waren es elf, die jetzt erstmals deutsch synchronisiert auf DVD erscheinen. Aus heutiger Warte drollig: Jede Episode beginnt mit dem Hinweis, dass es sich um eine Sendung in Farbe handelt. Auch an anderer Stelle zeigt sich, dass die Technik vorangeschritten ist: Hochauflösende Bildschirme entbergen, was früher von der Unschärfe gnädig verdeckt wurde, die Klebebänder künstlicher Bärte zum Beispiel oder das zarte Schwanken ‚massiver‘ Treppengeländer.

Geboten wird ein Spektrum zwischen Krimi und Spukgeschichte. Also nicht die betäubende Oberflächenspannung des Actionfilms, sondern eine sanft vorangetriebene Gänsehautstimmung, die zugleich geistig anregt, denn man darf mitraten, wo jeweils die besondere Volte liegt, die das Geschehen in eine neue Perspektive rücken wird. Gedreht wurde vorwiegend im Studio; die häufig kammerspielartige, nicht durchgängig überzeugende Inszenierung stützt sich wesentlich auf die Schauspieler, darunter, in einer besonders gewitzten Episode, die noch junge, heute mit höchsten Ehren versehene Helen Mirren.

Für sprachkundige Zuschauer gibt es eine attraktive Alternative in Form einer englischen DVD-Edition mit den zehn Episoden der ersten Staffel, die dort von Brian Clemens persönlich kommentiert werden. Enthalten sind ferner Interviews mit weiteren Beteiligten, während die deutsche Edition keine Extras außer einer Beilage mit Episodenführer und einer salopp formulierten Einführung umfasst.

Thriller“, elf Episoden auf vier DVD (ca. 700 Minuten Laufzeit), Pidax/Alive