DSDS 2017: Wer ist weiter? DSDS live: Edona James wollte nackt kommen – ist sie?

Von Daniel Benedict | 02.02.2017, 22:08 Uhr

DSDS 2017: Edona James ist wieder da. Jetzt als Heimsuchung von Dieter Bohlens Jury bei „Deutschland sucht den Superstar“.

In der achten Castingrunde von DSDS 2017 kommt Edona James auf den Bildschirm zurück! Um Gottes willen, bitte nicht! Obwohl: Wer war das eigentlich noch mal? (Dschungelcamp 2017: Hanka Rackwitz siegt über Marc und Florian – die Beweise) 

Was schreibt RTL über die DSDS-Kandidatin Edona James?

So macht RTL Lust auf den DSDS-Auftritt von Edona James: „Wenn Edona James den Raum betritt, zieht sie alle Blicke auf sich. ‚Ich wollte schon nackt kommen, aber mein Management hat gesagt, das geht nicht.‘ Geboren im Körper eines Mannes, hat sie ihre Umwandlung zur Frau abgeschlossen. Ihr Outfit, ein äußerst knapper Body, zeigt mehr als er verdeckt: ‚Ich bin eine Lady, schön verpackt und manchmal fast nackt.‘ Sie zeigt gerne ihre Silikonbrüste und ist überzeugt, dass sie mit jeder Frau mithalten kann. ‚Ich finde, nackt ist schön. Kannst Du dir vorstellen, ich bei Aldi an der Kasse? Ich finde, ich gehöre ins Fernsehen. Eine Kim Kardashian kann auch nichts und ist trotzdem bekannt.‘ Als sie vor die Jury tritt, ist ihr auffälliges Äußeres Gesprächsthema, aber um eine Runde weiter zu kommen, muss sie natürlich auch singen. Ob Edona das mit ihrem eigenen Song ‚Lady‘ schaffen wird? (DSDS 2017: Dieter Bohlen verweigert dem Kandidaten Ruzhdi nach Jugendhaft die Resozialisation) 

Was hat Edona James vor DSDS 2017 gemacht?

„Ich bin eine Lady, schön verpackt und manchmal fast nackt.“ Wenn Edona sich mit diesen Worten vorstellt, zitiert sie eine große Lyrikerin – sich selbst. Die Worte stammen aus ihrem Song „Lady“, den sie schon vor zwei Jahren ins Netz gestellt hat. Bei YouTube steht er in zwei Varianten, eine davon ist altersbeschränkt, weil Edonas kiloschwere Brüste aus dem Kleid gucken. Ihre Drohung, nackt zu kommen, ist also ernst zu nehmen. Zumal bei einem Sender, der Edona James schon als Kandidatin der FKK-Kuppelshow „Adam sucht Eva“ entblättert hat. Richtig berühmt geworden ist Edona James aber nicht mit dem Ausziehen, sondern mit dem Rausfliegen. In der letzten Staffel der Sat.1-Container-Show „Promi Big Brother“ schmähte sie ihre Mitbewohner als Psychochonder – und sorgte damit für das Schlagwort der Staffel. Dann bot Edona Bilder des Grauens, als sie und die „Bachelor“-Kandidatin Jessica Paszka einander ihre gesäß- und vaginalchirurgisch veränderten Regionen befühlten. Wenig später wurde sie wegen eines offenbar backstage eskalierten Konflikts aus der Sendung geschmissen. Was sie gesagt hat, wurde von Sat.1 nie kommuniziert. Es muss drastisch gewesen sein, denn als der Zuhälter Marcus von Anhalt mit seinen Sklavenhalter-Arbeitsbedingungen prahlte, strahlte der Sender jedes Wort aus. (Kommt der DSDS-Pikachu Andreas ins nächste Dschungelcamp?) 

Wie war der DSDS-Auftritt von Edona James?

Nackt gekommen ist sie nicht, ihre Brüste hat Edona James aber trotzdem immer wieder freigelegt. Vor der Jury, weil es zur Performance ihres „Lady“-Songs gehört. Beim Vers „Manchmal fast nackt“ zieht ihre Hand den Ausschnitt auf – ein Automatismus, den Edona nicht abstellen kann. Und hinter den Kulissen hat sie es blitzen lassen, als ein Greis zur Erbauung der Teenage-Kandidaten Schlager schmetterte. Dass RTL jedes Mal kleine DSDS-Logos auf ihre Brustwarzen blendet, als wären Edonas Doppel-G-Kugeln im RTL-Shop erhältlich, weckt unangenehme Gefühle. Noch verstörender ist allerdings der speckige Kuschelteddy, den Edona James während ihres Auftritts auf dem Jury-Pult platziert. (Wer sind die Bachelor-Ladys 2017? Lesen Sie hier entlarvende Porträts von Caroline, von Cara und von Clea-Lacy.) 

DSDS 2017: Live im Stream, ganze Folge, App-TV

Wer eine Folge von DSDS 2017 verpasst, kann sie nachträglich über „TV now“ abrufen, die senderübergreifende Mediathek der RTL-Gruppe. Um die Sendung noch während der Ausstrahlung im Livestream zu sehen, ist ein kostenpflichtiges „TV now“-Abo nötig, über das alle Sender der Gruppe freigeschaltet werden, also auch Vox, RTL II oder Toggo plus.

Die ersten 30 Tage des Abos sind kostenlos, danach beträgt der monatliche Preis 2,99 Euro. Von „DSDS“ sind derzeit die Staffeln 7 bis 13 im kostenpflichtigen Bereich von „TV now“ abrufbar. (DSDS 2017: Wer ist im Recall? Alle Kandidaten mit Ticket in Wort und Bild)