Am Freitag vor der Kamera Gottschalk moderiert Jahresrückblick - Geld zurück für Zuschauer von „Wetten, dass..?“

Von dpa | 09.12.2010, 14:00 Uhr

Moderator Thomas Gottschalk ist in seiner Entscheidung, am Wochenende wieder für das ZDF vor der Kamera zu stehen, vom Vater seines verunglückten Wettkandidaten unterstützt worden. „Vor dieser Entscheidung habe ich noch einmal mit Samuels Vater telefoniert, der mich darin bestärkt hat“, sagte Gottschalk der „Bild“-Zeitung. Auch in einer anderen Sache will das ZDF sich nicht lumpen lassen: Die Saal-Zuschauer der nach dem schweren Unfall abgebrochenen ZDF-Show „Wetten, dass..?“ bekommen ihr Geld zurück.

Gottschalk wird also an diesem Freitag - eine Woche nach dem schweren Unfall des 23-jährigen Samuel Koch in seiner Show „Wetten, dass..?“ - für den Jahresrückblick „Menschen 2010“ in München vor der Kamera stehen. Am Sonntagabend soll die Sendung, in der unter anderem Bundesverteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg, Formel-Fahrer Michael Schumacher, die Schauspieler Iris Berben und Mario Adorf sowie Alice Schwarzer asl Gäste eingeladen wurden, ausgestrahlt werden. Am 18. Dezember ist dann die Benefizshow „Ein Herz für Kinder“ angesetzt.

Absage der Moderation erwogen

Gottschalk hatte zuvor angeblich auch eine Absage seiner Moderation erwogen. „Sie können sich vorstellen, dass Thomas Gottschalk, der sich seit langem auf die Sendung vorbereitet, in diesen Tagen eine schwierige Situation hat nach dem Unfall am vergangenen Samstag“, so ZDF- Sprecher Alexander Stock. Beim Jahresrückblick werde er wohl auch auf den schweren Unfall von Samuel Koch eingehen, kündigte Stock an. „Wie wir ihn alle kennen, bin ich ganz sicher, dass er Worte finden wird, mit denen er auf das Ereignis eingehen wird.“

Während Samuel Koch am vergangenen Samstag bei dem Versuch, mit Sprungfedern an den Füßen über Autos zu springen, schwer stürzte und ihm nun Lähmungen drohen, sollen zumindest die Zuschauer schadlos ausgehen: Bei allen, von denen Überweisungsträger und damit Bankdaten vorlägen, geschehe die Rücküberweisung des Eintrittspreises automatisch, sagte ein ZDF-Sprecher am Donnerstag in Mainz. Einige der rund 3700 Zuschauer in der Düsseldorfer Rheinhalle, bei denen dies nicht der Fall sei, müssten ihre Eintrittskarten und Bankdaten an die ZDF-Zuschauerredaktion schicken.

Kochs Zustand war am Donnerstag unverändert. Ein weiterer Eingriff sei nach den zwei bisherigen OPs definitiv nicht vorgesehen, berichtete eine Sprecherin der Düsseldorfer Uniklinik. Der Kunstturner war mit Lähmungen an Armen und Beinen aus dem künstlichen Koma erwacht. Inwieweit die Lähmungen zurückgehen, wollten die Ärzte bisher nicht endgültig beurteilen.

Zu enges Zeitlimit?

Das ZDF bestätigte Aussagen des ZDF-Unterhaltungschefs Manfred Teubner in der „Bild“-Zeitung, warum in der Sendung Gummimatten auf den Autos fehlten. „Samuel hatte diese Matten bei den ersten Proben auf die Autos gelegt, damit der Abstand zum Boden noch höher ist. Bei der Generalprobe und der Sendung wurden die Matten einvernehmlich nicht verwendet.“

Auf die Frage, warum der Mainzer Sender dem Wettkandidaten nur vier Minuten Zeit gegeben habe, entgegnete der ZDF-Unterhaltungschef: „Ursprünglich wollte Samuel die Wette in zwei Minuten absolvieren. Wir haben aber dann gemeinsam verabredet, dass er sich mehr Zeit nehmen kann.“

Zudem bestätigte Teubner in der „Bild"-Zeitung, dass für eine weitere Kameraperspektive das Schiebedach des Autos geöffnet gewesen sei, bei dessen Fahrt das Unglück geschah. „Das hat mit dem Unfall aber nichts zu tun.“

Schließlich äußerte sich der ZDF-Unterhaltungschef zu dem Unfall mit einem anderen Wettkandidaten bei der Probe der Sendung: „Eine Frau wollte 20 Pferde am Trab erkennen. Bei der Probe fiel ein Teammitglied von ihr beim Warmreiten vom Pferd und brach sich den Arm. Die Wette hätten wir aus dramaturgischen Gründen ohnehin nicht in der Sendung gebracht.“