Mit Forschern auf Tauchgang Beeindruckend: "Haie in der Nacht" Samstag auf Arte

Von Tom Heise | 09.06.2018, 10:00 Uhr

In der faszinierenden Tierdokumentation wird die weltgrößte Ansammlung von Grauen Riffhaien erforscht.

Drei Jahre lang sichtete ein Forscherteam unter Leitung des französischen Meeresbiologen und Wildlife-Fotografen Laurent Ballesta Graue Riffhaie bei Fakavara, einem Südseeatoll in Französisch-Polynesien. Dort finden sich alljährlich bis zu 700 Exemplare auf kleinstem Raum zusammen. Wenn dann der Vollmond kommt (gute Sicht für die Haie!), beginnt das Massaker. Die Raubfische attackieren die dort zum Laichen versammelten Fischschwärme. Um dieses Schauspiel untersuchen und dokumentieren zu können, war die Expedition insgesamt 3000 Stunden unter Wasser.

Das filmische Ergebnis kann sich sehen lassen. Mit modernster, ausgeklügelter Technik, sowie viel Arbeit und Geduld gelangen dem Team einzigartige Unterwasser-Aufnahmen der kollektiven Jagdstrategien des „Hairudels“, die überraschende Erkenntnisse liefern. Dessen Beutequote liegt bei 25% und damit fast doppelt so hoch wie die eines Wolfsrudels. Der Zuschauer ist bei der Expedition von Anfang an dabei. An Modellen veranschaulichen die Forscher ihr Vorhaben und Vorgehen, so dass man in Spielfilmlänge einen exzellenten Einblick in die komplexe Arbeit bei dieser erstmaligen Studie bekommt.

Die Dokumentation ist ein Krimi der anderen Art: es gibt Täter, Opfer und sozusagen auch Ermittler. Es ist dramatisch, spannend, unterhaltsam und überraschend. Und es ist real. Ein faszinierender Naturfilm.

700 Haie in der Nacht

Samstag, 9. Juni 2018, 20.15 Uhr, Arte

(Sechs von sechs Sternen)