Bea, Tim und Dr. Köhldorfer Hochzeit auf den ersten Blick 2016: Liebe macht dick

Von Daniel Benedict | 18.11.2016, 23:08 Uhr

Hochzeit auf den ersten Blick 2016: Nanu? Na, so was? Dr. Sandra Köhldorfer macht es offenbar wie Bea und Tim: Die sympathische Expertin und ihre besten Kandidaten wirken runder! Eine Stilkritik der Liebe.

Wer ist noch zusammen? „Hochzeit auf den ersten Blick“ beantwortet die Frage auch 2016 mit Bildern von Bea und Tim – und zwar mit denselben wie im letzten Jahr. Weil auch wir uns nicht daran sattsehen können, würdigen wir sie eines genaueren Blicks. („Ich wurde zur Hassfigur“ – So erlebte die Kandidatin Kathrin „Hochzeit auf den ersten Blick“) 

„Hochzeit auf den ersten Blick“: Warum nur noch Archivbilder von Bea und Tim?

Hochzeit auf den ersten Blick 2016: Liebe macht dick

Immerhin: Dass Bea und Tim zumindest im letzten Jahr noch glücklich waren, haben die Sat.1-Sequenzen aus ihrem Strandurlaub bewiesen. Und das nicht nur mit tiefen Blicken und sanften Berührungen. Das überzeugendste Argument war die attraktive Leibesfülle von Bea und Tim. Beide haben wohl ein bisschen zugelegt. Recht so! Nichts beweist die Stabilität einer Beziehung mehr als das vertrauensvolle Bewusstsein: Mein Partner nimmt mich, wie ich bin. Liebe macht dick! Sagen wir es, wie es ist. Und wie viel Liebe Sat.1 in „Hochzeit auf den ersten Blick 2016“ investiert, sieht man diesmal sogar am Expertenteam. Denn nicht nur Bea und Tim werden runder. Auch die Psychoanalytikerin Dr. Sandra Köhldorfer scheint sich dem Idealformat von Vera Int-Veen anzunähern. Noch ein, zwei Staffeln, und die quietschfidele Expertin darf bei der Familienaufstellung mit Schleichtieren zum Elefantenbaby greifen. (Wer ist noch zusammen? Alles über Bea, Tim, Kalman, Michelle und das Paar, das „Hochzeit auf den ersten Blick“ ad absurdum führt)