Tote bei Antirassismus-Protest Vor umstrittenem Ortsbesuch: Trump verteidigt Schützen von Kenosha

Von dpa und afp | 01.09.2020, 10:37 Uhr

Die US-Stadt Kenosha kommt seit zehn Tagen nicht zur Ruhe. Polizeigewalt, Proteste gegen Rassismus, dann tödliche Schüsse eines Weißen. In dieser angespannten Lage meldet sich Trump zu einer Visite an – obwohl ihn Bürgermeister und Gouverneur ausgeladen haben.

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!
Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 9,95 €/Monat | Monatlich kündbar
Sie sind bereits Digitalabonnent? Hier anmelden