Gemeindebund für Energiespar-Offensive Längere Akw-Laufzeiten und kürzere Bibliothekszeiten?

Von Tobias Schmidt | 27.07.2022, 01:00 Uhr

Wegen der russischen Gas-Kürzungen fordert der Städte- und Gemeindebund (DStGB) eine Energiespar-Offensive von Staat und Bürgern. Dazu solle auch die tageweise Schließung von Bibliotheken gehören.

„Es ist jetzt wichtig, gemeinsam zu verzichten, um eine sichere Energieversorgung für den kommenden Winter zu haben“, sagte DStGB-Hauptgeschäftsführer Gerd Landsberg im Gespräch mit unserer Redaktion. Eine „umfassende Informationskampagne“ sei notwendig, um aufzuzeigen, „welchen Beitrag jeder Einzelne leisten kann“.

Anlass für den Appell ist die Ankündigung von Gazprom, die Gaslieferungen von 40 auf 20 Prozent der üblichen Menge zu reduzieren. 

Städte und Gemeinden rief Landsberg zu „Flexibilität“ bei der Suche nach Einsparmöglichkeiten auf. Beispielsweise könnten „freiwillige Leistungen der Kommunen, wie etwa die der Büchereien, nur tageweise angeboten“ und Temperaturen an kommunalen Arbeitsplätzen „im Winter reduziert werden“, sagte der DStGB-Hauptgeschäftsführer.

Auch mit einer Modernisierung der Straßenbeleuchtung oder der energetischen Sanierung öffentlicher Gebäude könne die Energieabhängigkeit reduziert werden.

Atomkraft „kurzzeitig befristet weiternutzen“

Landsberg plädierte überdies für „die kurzzeitige befristete Weiternutzung der Atomkraft in Deutschland“. Mit Blick auf den nächsten und womöglich übernächsten Winter müssten „alle europäischen Potenziale der Energiewirtschaft“ aktiviert werden. Als Voraussetzung für längere Akw-Laufzeiten nannte der DStGB-Hauptgeschäftsführer, „dass deren temporäre Weiternutzung sicher, wirtschaftlich und zweckmäßig ist“.

Noch keine Kommentare