Sorge vor „rechter Überholspur“ Deutsche Juden sehen Österreich-Wahl als Warnsignal

Von Burkhard Ewert | 24.05.2016, 14:26 Uhr

Der Präsident des Zentralrats der Juden, Josef Schuster, hat die Präsidentenwahl in Österreich trotz des Sieges des Grünen-Politikers Alexander Van der Bellen als „Warnsignal auch für uns in Deutschland“ bezeichnet.

In einem Gespräch mit unserer Redaktion sagte Schuster, „so erleichtert wir den Wahlsieg von Van der Bellen zur Kenntnis genommen haben, so besorgniserregend ist dennoch die hohe Zustimmung, die der Rechtspopulist Norbert Hofer erlangt hat“.

Knapp die Hälfte für Ausgrenzung

Obwohl die Zahl der Flüchtlinge bereits drastisch zurückgegangen sei, habe knapp die Hälfte der Wähler für einen Kandidaten gestimmt, der auf Ausgrenzung statt Integration setzte. Schuster mahnte die demokratischen Parteien in Deutschland, sich nicht dazu verleiten zu lassen, „auf die rechte Überholspur zu gehen“. Toleranz und Solidarität müssten verteidigt werden.