So stark ist die Industrie Dieselgipfel eine große Enttäuschung

Meinung – Uwe Westdörp | 02.08.2017, 20:22 Uhr

Das war wohl nichts. Auf dem Diesel-Gipfel in Berlin haben sich Politik und Wirtschaft nur auf eine minimale Nachbesserung von Dieselfahrzeugen einigen können. Ein Kommentar.

Und das soll alles sein? Das Ergebnis des Dieselgipfels ist enttäuschend, selbst wenn man nur geringe Erwartungen hatte. Lediglich ein Software-Update soll es nun richten. Es ist aber kaum zu glauben, dass damit die massiven Grenzwertüberschreitungen behoben werden können. Und wenn doch, dann fragt man sich, warum diese Software nicht von Anfang an aufgespielt wurde.

Bauliche Nachbesserungen an Autos mit Dieselmotoren wird es dagegen nicht geben. So viel ist der Autoindustrie und der Politik die Gesundheit der Straßenanwohner dann doch nicht wert. Auch gibt es keine Entschädigungen, wie sie eigentlich fällig wären, da Dieselfahrzeuge aufgrund der miesen Abgaswerte und Manipulationen massiv an Wert verloren haben. Ältere Modelle dürften sogar unverkäuflich sein.

Stattdessen hat sich die Politik auf einen faulen Kompromiss eingelassen. Wie wenig Bedeutung die Bundesregierung dem Thema beimisst, war auch daran zu erkennen, dass Regierungschefin Angela Merkel beim Gipfel durch Abwesenheit glänzte. Aber wahrscheinlich wäre auch sie vor der Industrie eingeknickt.

Am Ende bleiben nun die Käufer von Diesel-Wagen auf den Schäden sitzen. Es ist höchste Zeit, dass endlich Sammelklagen gegen die Industrie möglich werden. Vielleicht bekommt die Bundesregierung ja wenigstens das auf die Reihe.