Politik Schwesig: „Putin muss die Gewalt sofort stoppen“

Von dpa | 24.02.2022, 17:15 Uhr

Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD), die wegen einer Krebsnachsorge-Behandlung derzeit ihre Amtsgeschäfte ruhen lässt, hat sich entsetzt über die Zuspitzung im Ukraine-Konflikt geäußert. „In dieser Nacht sind die schlimmsten Befürchtungen wahr geworden. Ich bin entsetzt über die Nachrichten aus der Ukraine. Das ist eine schreckliche Entwicklung“, schrieb die SPD-Politikerin bei Twitter.

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!
Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 9,95 €/Monat | Monatlich kündbar
Sie sind bereits Digitalabonnent? Hier anmelden