Tag der Kinderrechte Kinderhilfswerk sieht arme Kinder gesundheitlich benachteiligt

Von Rena Lehmann | 19.11.2022, 10:00 Uhr

Alle Kinder haben ein Recht darauf, gesund aufzuwachsen. Die Realität in Deutschland sähe aber anders aus, kritisiert das Kinderhilfswerk.

Das Deutsche Kinderhilfswerk mahnt zum Internationalen Tages der Kinderrechte am 20. November Verbesserungen bei der Gesundheitsversorgung von Kindern in Deutschland an. Holger Hofmann, Bundesgeschäftsführer des Deutschen Kinderhilfswerkes, sagte unserer Redaktion: „Alle Kinder haben ein Recht auf gesundes Aufwachsen. Wir sehen mit Sorge, dass die Gesundheitschancen von Kindern und Jugendlichen in Deutschland sehr stark vom Elternhaus abhängig sind. Arme Kinder sind statistisch gesehen deutlich anfälliger für Übergewicht, haben eher motorische Entwicklungsprobleme, sind empfänglicher für Karies-Erkrankungen und stärker von psychischen Gesundheitsproblemen betroffen. Zudem neigen sie eher zu Verhaltensauffälligkeiten und Sprachstörungen.“

Vorsorge könnte auf der Strecke bleiben

Bund, Länder und Kommunen müssten Maßnahmen auf den Weg bringen, die das Gesundheitsrisiko von Armut betroffener Kinder reduzieren. „Wir brauchen Regelsätze, die eine gesunde Ernährung gerade von Kindern und Jugendlichen ermöglichen“, forderte Hofmann. Schulen und Kitas müssten zu Orten der Vermittlung eines „gesunden Lebens“ werden. Hofmann kritisierte die Versorgung mit Kinder- und Jugendärzten als nicht ausreichend. „Es darf nicht sein, dass Eltern nach der Geburt eines Kindes oder nach einem Umzug keine Kinderärztin oder keinen Kinderarzt finden, oder für sich und ihre Kinder unzumutbar weite Wege auf sich nehmen müssen. Es braucht dringend Mechanismen der Bedarfsplanung und Bedarfsdeckung im Bereich pädiatrischer Betreuung, sonst droht insbesondere die Vorsorge auf der Strecke zu bleiben“, so Hofmann in der NOZ.

Noch keine Kommentare