Interview zu ukrainischen Flüchtlingen Ministerin Faeser: „Wir haben aus den Erfahrungen von 2015 gelernt“

Von Marion Trimborn | 04.04.2022, 05:00 Uhr

Wegen des Ukraine-Krieges sind inzwischen mehr als 300 000 Flüchtlinge nach Deutschland gekommen. Vermutlich sind es noch mehr, weil sie nicht systematisch an der Grenze kontrolliert und registriert werden. Innenministerin Nancy Faeser will das trotz Kritik auch nicht ändern. Den Kommunen verspricht sie eine faire Kostenteilung bei der Aufnahme - und hat einen Vorschlag.

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!
Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 9,95 €/Monat | Monatlich kündbar
Sie sind bereits Digitalabonnent? Hier anmelden