Ministerpräsidentin Ärzte empfehlen Schwesig sechswöchige Genesungszeit

Von dpa | 08.03.2022, 18:43 Uhr

Die Staatskanzlei in Schwerin hat Spekulationen zurückgewiesen, Ministerpräsidentin Manuela Schwesigs (SPD) würde angesichts unliebsamer Debatten um ihre Haltung zu Russland ihre krankheitsbedingte Pause hinauszögern. „Die Mutmaßung, die Ministerpräsidentin würde die Phase ihrer Genesung nutzen, um schwierigen Themen in der politischen Auseinandersetzung aus dem Weg zu gehen, entbehrt jeder Grundlage“, erklärte Staatskanzlei-Chef Patrick Dahlemann (SPD) in einer am Dienstag verbreiteten Mitteilung. Die Ernsthaftigkeit der Erkrankung Schwesigs stehe außer Frage.

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!
Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 9,95 €/Monat | Monatlich kündbar
Sie sind bereits Digitalabonnent? Hier anmelden