ARD Deutschlandtrend Mehrheit fordert schärferes Sexualstrafrecht

Von Melanie Heike Schmidt | 17.06.2016, 02:01 Uhr

Der Fall Gina-Lisa Lohfink hatte das Thema auf die Agenda gerückt, nun fragt der ARD Deutschlandtrend nach. Ergebnis: Eine Mehrheit der Bürger ist für ein schärferes Sexualstrafrecht. Außerdem im Deutschlandtrend: die Große Koalition im Rekordtief und Deutschland wird EM-Meister.

Seit Tagen beherrscht die Debatte um ein möglicherweise zu lasches Sexualstrafrecht die Medien in Deutschland. Ausgelöst hatte die Debatte der Fall der ehemaligen Top-Model-Kandidatin Gina-Lisa Lohfink. Nun hat der ARD Deutschlandtrend die Bürger nach ihrer Einschätzung gefragt. Das Ergebnis: Eine große Mehrheit würde für eine Verschärfung des Sexualstrafrechts in Deutschland plädieren.

„Nein“ des Opfers muss reichen

Demnach würden 86 Prozent der Befragen es befürworten, wenn das Sexualstrafrecht dahingehend verschärft werden würde, dass ein eindeutiges „Nein“ des Opfers bei einer Vergewaltigung ausreicht, um den Täter zu bestrafen. Eine deutliche Minderheit, nämlich zehn Prozent der Befragten, erklärten hingegen die aktuelle Gesetzeslage als ausreichend. Bisher kann eine Vergewaltigung nur dann zur Strafe gebracht werden, wenn sich das Opfer körperlich zur Wehr setzt.

Mehr Frauen für schärfere Gesetze

Für eine Verschärfung der Gesetzeslage sprachen sich Frauen noch deutlicher als Männer aus. Von den weiblichen Befragten begrüßen 90 Prozent eine Änderung, von den männlichen Befragten votierten 82 Prozent für eine Novellierung des Strafrechts.

59 Prozent überzeugt: Deutschland wird EM-Sieger

Auch zu einem weiteren beherrschenden Thema, zur Fußball-EM, hat der Deutschlandtrend die Befragten um ihre Meinung gebeten. Demnach ist klar: Die deutsche Nationalmannschaft ist bei den Bürgern klarer EM-Favorit. 59 Prozent von ihnen zeigten sich überzeugt, dass Deutschland in diesem Jahr Fußball-Europameister wird.

Frankreich sehen nur sieben Prozent auf dem Podest

Nur sieben Prozent dagegen erklärten, dass ihrer Meinung nach Gastgeber Frankreich den Pokal holen wird. Sechs Prozent glauben an einen spanischen Turniersieg, immerhin noch vier Prozent räumen Italien die besten Chancen ein. Den restlichen Teilnehmerländern wird kaum eine oder gar keine Chance auf den Meistertitel eingeräumt.

Rekordtief für die GroKo

Auch die klassische Sonntagsfrage wurde beim neuesten ARD-Deutschlandtrend gestellt. Das Ergebnis ist zumindest für die große Koalition in Berlin ernüchternd: Noch nie waren die Werte so schlecht für die Regierungskoalition. Laut der aktuellem Befragung kommt die Union in der Sonntagsfrage auf 31 Prozent der Stimmen. Wäre an diesem Sonntag eine Bundestagswahl, würden 21 Prozent der Befragten ihr Kreuz bei der SPD machen. Die Koalition käme damit auf 52 Prozent – ein Rekordtief.

Linke und AfD gleichauf

Mit je 14 Prozent lägen Grüne und AfD gleichauf. Die Linke bekäme neun Prozent der Stimmen, FDP würden derzeit sieben Prozent wählen.

Union sackt ab

Bei der letzten Berfragung zum Deutschlandtrend vom 2. Juni diesen Jahres hatte die Union noch mit 32 Prozent der Wählerstimmen rechnen können, Grüne und FDP gewinnen nach der neuesten ARD-Befragung je einen Prozentpunkt hinzu. Damit sind die Grünen aktuell so stark wie zuletzt im Juli 2013. Gleichgeblieben sind die Zahlen für SPD und Linke.

AfD sinkt in der Wählergunst

Die AfD hingegen scheint in der Wählergunst etwas zu sinken: Erstmals seit Februar diesen Jahres verzeichnet die Partei einem Prozenpunkt weniger.

Die Ergebnisse des aktuellen Deutschlandstrends werden an diesem Freitag im ARD-Morgenmagazin vorgestellt.