Ein Bild von Marion Trimborn
04.12.2017, 17:49 Uhr NEUE DOPPELSPITZE IN BAYERN

Warum die CSU nur einen Scheinfrieden geschafft hat

Kommentar von Marion Trimborn

Neue CSU-Doppelspitze: Der bisherige bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer (l) und sein Nachfolger, Markus Söder (r). Foto: dpaNeue CSU-Doppelspitze: Der bisherige bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer (l) und sein Nachfolger, Markus Söder (r). Foto: dpa

Osnabrück. Monatelang tobte in der CSU ein Machtkampf. Jetzt gibt Horst Seehofer auf. Der bisherige bayerische Ministerpräsident wird im Frühjahr von Markus Söder abgelöst. Die Doppelspitze dürfte nicht lange halten - und das hat zwei Gründe. Ein Kommentar.

Frieden ist nicht nur die Abwesenheit von Krieg. Dazu gehört auch Vertrauen - und genau daran hapert es in der CSU. Ihr Kriegsbeil haben der designierte bayerische Ministerpräsident Markus Söder und sein Vorgänger Horst Seehofer begraben. Für den Moment. Aber seit Jahren ist die politische Feindschaft der beiden legendär. Kaum etwas ließ Seehofer unversucht, um den ungeliebten Konkurrenten aufzuhalten. “Schmutzeleien“ und charakterliche Schwächen warf er Söder vor - und jetzt preist er den Rivalen eifrig an. Welcher Wähler soll das glauben?

Es ist sehr zu bezweifeln, dass die beiden Streithähne von jetzt auf gleich vertrauensvoll zusammenarbeiten können. Genau das müssen sie als neue Doppelspitze der CSU aber hinkriegen.

Alle blicken auf die Landtagswahlen 2018. Im Moment sind die Chancen für die zerrüttete Partei, die zu lange in der Hybris ihrer Wahlerfolge schwelgte, denkbar schlecht. Eine absolute Mehrheit ist kaum möglich, wenn AfD und FDP in den Landtag einziehen. Doch die bundesweite Sonderrolle der CSU hängt genau von dieser Stärke ab.

Weniger als die absolute Mehrheit wäre für Söder ein Problem - im Moment liegt die CSU gerade mal bei 37 Prozent. Schuld daran ist vor allem Seehofer, der im Endlos-Streit mit Kanzlerin Angela Merkel um die Flüchtlingspolitik den Abwärtstrend beschleunigte. Dass er noch lange CSU-Parteichef bleibt, ist nicht zu erwarten.


Der Artikel zum Kommentar