Ein Bild von Uwe Westdörp
06.11.2017, 19:03 Uhr SOZIALDEMOKRATEN IN DER KRISE

Die SPD - eine Partei der Fragezeichen

Ein Kommentar von Uwe Westdörp


Chef einer zutiefst verunsicherten Partei: der Vorsitzende Martin Schulz, der sich jetzt die Erneuerung der SPD auf die Fahnen geschrieben hat. Foto: dpaChef einer zutiefst verunsicherten Partei: der Vorsitzende Martin Schulz, der sich jetzt die Erneuerung der SPD auf die Fahnen geschrieben hat. Foto: dpa

Osnabrück. Die SPD will ihre Mitglieder bei inhaltlichen Fragen und der Besetzung von Spitzenposten künftig stärker mitreden lassen. Das ist sicher eine gute Idee, doch braucht es noch sehr viel mehr, um die zutiefst verunsicherte Partei wieder nach vorne zu bringen. Ein Kommentar.

So viele Fragezeichen, so wenige Antworten: Der Leitantrag der SPD für ihren Erneuerungsparteitag ist ein Dokument tiefster Verunsicherung. Das historisch schlechte Ergebnis bei der Bundestagswahl hat die Sozialdemokraten ins Mark getroffen. Vielen Wählern sei nicht klar gewesen, wofür die SPD stehe, heißt es in der Bestandsaufnahme. Vielen Sozialdemokraten geht es offenbar genauso – welch bittere Bilanz für eine Partei mit über 140-jähriger Geschichte.

Die SPD zu erneuern, ihr neues Fundament und Vertrauen zu geben, ist eine Herkulesaufgabe. Zu lange hat sie sich an die Macht geklammert, ohne davon letztlich zu profitieren. Unvergessen ist auch die Agenda 2010, die überfällige Reformen brachte, mit welcher die SPD aus Sicht vieler Anhänger aber auch den Bogen überspannt hat.

Nun geht es darum, neue große Herausforderungen zu meistern. Die Gesellschaft ist in stetem Wandel, Globalisierung und technischer Fortschritt benötigen Leitplanken, Migration und Integration sind eine Langzeitaufgabe. Und immer wieder stellt sich die Frage, wie gerecht die Verhältnisse sind, national und global.

Die Parteibasis stärker einzubinden, ist angesichts der Aufgaben ein guter Weg. Es braucht aber auch charismatische Führungsleute. Einen wie Emmanuel Macron sucht man hierzulande aber leider vergebens, nicht nur in der SPD.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN