Schmerzempfinden von Embryonen nicht geklärt Kükentöten: Der wunde Punkt der neuen Technik

Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) präsentiert den Prototypen einer Maschine, mit der das Geschlecht von Embryonen im Ei bestimmt werden kann. Die Technik setzt am neunten Tag der Bebrütung an. Das Ausschnittsbild zeigt einen Embryo am achten Tag. Fotos: dpa/Hochschule Osnabrück / Montage: Stefan LangerBundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) präsentiert den Prototypen einer Maschine, mit der das Geschlecht von Embryonen im Ei bestimmt werden kann. Die Technik setzt am neunten Tag der Bebrütung an. Das Ausschnittsbild zeigt einen Embryo am achten Tag. Fotos: dpa/Hochschule Osnabrück / Montage: Stefan Langer

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Monatlich kündbar
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?

Zahlen und Fakten:

  • Der Verbrauch von Geflügelfleisch in Deutschland hat seit 1990 um rund zwei Drittel zugenommen.
  • Knapp 20 Kilogramm Geflügel verzehrte jeder Bundesbürger im Jahr 2014.
  • Mit fast 1,58 Millionen Tonnen erreichte der Gesamtverbrauch einen Spitzenwert.
  • Produziert wird das Fleisch von rund 6400 Geflügelhaltern. Etwa 4500 davon halten Hähnchen, 1900 Puten.
  • Mit fast zwei Dritteln machen Jungmasthühner den größten Anteil bei der Fleischerzeugung aus, knapp ein Drittel des Fleisches stammt von Truthühnern.
  • Das Statistische Bundesamt zählte 2015 mehr als 40 Millionen Legehennen - und das nur in industriellen Betrieben mit mehr als 3000 Tieren. Kleinere Höfe und Privatbestände kommen noch hinzu.
  • Fast 11,8 Milliarden Eier wurden in den Großbetrieben produziert.
  • Durchschnittlich 233 Eier verspeiste jeder Bundesbürger 2015.
  • Mit knapp 12 Prozent erreichte der Anteil der gekauften Bioeier einen Höchstwert.
  • Mit gut 60 Prozent sorgt die Bodenhaltung immer noch für den Löwenanteil. Auf die Freilandhaltung entfallen rund 18 Prozent bei steigender Tendenz. Mit nur noch 10 Prozent geht die Käfighaltung immer weiter zurück.
  • Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN