Linke attackiert Koalition Panzerdeal bringt Regierung unter Beschuss


Osnabrück. Neue Runde im Streit um einen geplanten „Panzerdeal“ mit der Türkei: Die Linksfraktion wirft der Großen Koalition vor, sich vor einer unbequemen Gesetzesänderung zu drücken. Stattdessen agierten Union und SPD offenbar lieber als Lobbyisten für Waffenschmieden und unterstützten zugleich den „Despoten“ Recep Tayyip Erdogan, sagte die Außenexpertin Sevim Dagdelen unserer Redaktion.

Bei dem umstrittenen Geschäft geht es nach jüngsten Berichten um bis zu 1000 türkische Kampfpanzer im Wert von sieben Milliarden Euro. Der deutsche Rüstungskonzern Rheinmetall ist demnach mit 40 Prozent an dem zum Bau des Panzers gegründete

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 9,95 €/Monat | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?
Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der NOZ MEDIEN und mh:n MEDIEN