UN-Vollversammlung Grüne: Allianz schmieden, um Finanzlücke der UN zu schließen

Meine Nachrichten

Um das Thema Politik Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

„Schon heute kommen wichtige humanitäre UN-Einsätze nicht zustande, weil das Geld dazu fehlt“, mahnt der Grünen-Europapolitiker Sven Giegold. Foto: imago/Metodi Popow„Schon heute kommen wichtige humanitäre UN-Einsätze nicht zustande, weil das Geld dazu fehlt“, mahnt der Grünen-Europapolitiker Sven Giegold. Foto: imago/Metodi Popow

thl/Osnabrück . Der Grünen-Europapolitiker Sven Giegold mahnt eine Verwaltungsreform der UN an. Aber: „In Zeiten, in denen es mehr Krisen und Konflikte gibt als je zuvor, dürfen die Vereinten Nationen nicht zum Sparschwein werden.“

Für den Fall, dass die USA künftig weniger in die Vereinten Nationen einzahlen, fordern die Grünen, Deutschland und andere Europäer müssten die Finanzlücke mit Hilfe einer „Allianz der UN-Freunde“ schließen. „Wir Europäer sollten uns den Anti-UN-Populismus von Donald Trump nicht zu eigen machen und eine internationale Koalition schmieden, die eine möglicherweise entstehende finanzielle Lücke schließt“, sagte der Grünen-Europapolitiker Sven Giegold im Gespräch mit unserer Redaktion. Die Vereinten Nationen seien wichtiger denn je.

Mehr Krisen und Konflikte als je zuvor

„In Zeiten, in denen es mehr Krisen und Konflikte gibt als je zuvor, dürfen die Vereinten Nationen nicht zum Sparschwein werden. Schon heute kommen wichtige humanitäre UN-Einsätze nicht zustande, weil das Geld dazu fehlt“, sagte Giegold weiter. „Immer wenn es heiß wird, springen die Vereinten Nationen in die Bresche und leisten weltweit Hilfe. Das ist unbezahlbar, und wir sollten uns das entsprechend auch etwas kosten lassen. Das sind Investitionen in unsere globale Sicherheit, die menschlicher und wirksamer sind als zwei Prozent der Wirtschaftsleistung ins Militär zu stecken. Wir dürfen die UN nicht sturmreif schießen.“ Das mit Trump „ausgerechnet der Chef der ineffizientesten US-Regierung, die es jemals gegeben hat, mehr Effizienz von einer internationalen Organisation einfordert, ist geradezu absurd“, sagte Giegold weiter.

Besetzung von Posten entpolitisieren

Eine Reform der UN-Verwaltung hält jedoch auch der Grünen-Politiker für angebracht. „Die UN vergeben zum Beispiel Positionen nach Länderquoten. Das ist der Tod jeden Leistungsanspruchs. Das muss sich ändern“, fordert Giegold. Viele UN-Bedienstete seien in die innere Kündigung gegangen. „Beförderungen und Entlassungen müssen entpolitisiert werden. Eine Verwaltungsreform innerhalb der Vereinten Nationen ist sinnvoll“, betonte Giegold.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN