Hessen auf letztem Platz Bremen bundesweit Spitzenreiter bei der Inklusion

Von epd

Das Bundesland Bremen ist Spitzenreiter bei der Inklusion an deutschen Schulen. Foto: dpaDas Bundesland Bremen ist Spitzenreiter bei der Inklusion an deutschen Schulen. Foto: dpa

Bremen/Düsseldorf. Das Bundesland Bremen ist Spitzenreiter bei der Inklusion an deutschen Schulen.

Dort haben 88,9 Prozent aller Schüler mit Förderbedarf im Schuljahr 2016/2017 eine Regelschule besucht, wie aus einer Abfrage unter allen Bundesländern hervorgeht, die die in Düsseldorf erscheinende „Rheinische Post“ (Dienstag) ausgewertet hat. Im Schnitt lag die sogenannte Inklusionsquote bei 41,1 Prozent. Sie ist damit insgesamt um 3,4 Prozentpunkte gestiegen.

Hessen als Schlusslicht

Im Schuljahr 2015/2016 lag die Quote nach der amtlichen Statistik der Kultusministerkonferenz, dem Zusammenschluss der Schulministerien der Länder, bei 37,7 Prozent. Zwischen den einzelnen Bundesländern zeigen sich erhebliche Unterschiede, wie die Zeitung berichtet. Das Schlusslicht der Rangliste bilde Hessen. Dort besuchten lediglich 26,8 Prozent der Schüler mit Förderbedarf eine Regelschule.

Besonders hoch ist die Inklusionsquote dem Bericht zufolge in sämtlichen Stadtstaaten. Berlin kommt auf 74,4 Prozent, Hamburg auf 64,2 Prozent. Im Osten liege kein Flächenland oberhalb der 50-Prozent-Marke.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN