zuletzt aktualisiert vor

Bundestagswahl 2017 Bis wann muss die Briefwahl abgeschickt werden?

Briefwahl zur Bundestagswahl 2017: Hier erfahren Sie, wie Sie die Briefwahl beantragen und bis wann Sie Zeit haben, um per Brief zu wählen. Symbolfoto: Hendrik Schmidt/dpaBriefwahl zur Bundestagswahl 2017: Hier erfahren Sie, wie Sie die Briefwahl beantragen und bis wann Sie Zeit haben, um per Brief zu wählen. Symbolfoto: Hendrik Schmidt/dpa

Osnabrück. Die Briefwahl zur Bundestagswahl 2017 ist eine beliebte Alternative zum Gang ins Wahllokal am 24. September 2017. Hier erfahren Sie, wie Sie die Briefwahl beantragen und bis wann Sie Zeit haben, um per Brief abzustimmen.

Die Bundestagswahl steht an: Am Sonntag, 24. September 2017, wählen alle Wahlberechtigten in Deutschland den neuen Bundestag. Wer es an diesem Tag nicht schafft, persönlich ins Wahllokal zu gehen und abzustimmen, kann als Alternative die Briefwahl beantragen. Die Briefwahl gibt es seit 1957, seitdem steigt die Zahl der Briefwähler kontinuierlich an. Bei der letzten Bundestagswahl 2013 haben 24,3 Prozent der Wähler per Briefwahl abgestimmt. Wir zeigen Ihnen, wie Sie bei der Bundestagswahl per Briefwahl abstimmen können und bis wann Sie dafür Zeit haben. (Weiterlesen: Was sind Erststimmen, Zweitstimmen und Überhangmandate?)

Wer darf per Briefwahl 2017 abstimmen?

Jeder Wahlberechtigte, der in einem Wählerverzeichnis eingetragen ist, kann sein Wahlrecht ohne Begründung durch Briefwahl ausüben. Sie können auch dann Briefwahl beantragen, wenn Sie sich zur Zeit der Bundestagswahl im Ausland befinden.

(Weiterlesen: Bundestagswahl 2017: Die Briefwahl beginnt)

Wie kann ich die Briefwahl beantragen?

Um per Briefwahl abstimmen zu können, müssen Sie bei der Gemeinde Ihres Hauptwohnortes einen Wahlschein beantragen. Das geht persönlich oder schriftlich per Brief, Fax oder E-Mail. Telefonisch ist es nicht möglich, den Antrag zu stellen. Haben Sie Ihre Wahlbenachrichtigung bereits erhalten, finden Sie auf der Rückseite einen Vordruck, den Sie ausgefüllt zurücksenden können. Der Wahlschein kann aber auch beantragt werden, bevor Sie die Wahlbenachrichtigung erhalten haben.

Folgende Angaben sind erforderlich, um die Briefwahl für die Bundestagswahl 2017 beantragen zu können: Familienname, Vorname, Geburtsdatum und Adresse (Straße, Hausnummer, Postleitzahl und Ort). Es ist auch möglich, den Antrag für jemand anderen zu stellen, dann muss allerdings eine schriftliche Vollmacht vorliegen und alles muss persönlich oder schriftlich eingereicht werden.

Wenn Sie die Unterlagen persönlich bei Ihrer Gemeinde abholen, haben Sie auch die Möglichkeit, direkt an Ort und Stelle die Briefwahl durchzuführen. können Sie auch an Ort und Stelle die Briefwahl durchführen. Dafür gehen Sie in das bereits einige Wochen vor der Bundestagswahl geöffnete Wahlbüro Ihrer Stadt.

Wo kann ich die Briefwahl beantragen?

Die Briefwahl können Sie vor Ort oder online bei der Gemeinde Ihres Hauptwohnortes beantragen. Für die Region Osnabrück und Emsland finden Sie online Formulare für Melle hier, für Papenburg hier, für Osnabrück hier, für Bersenbrück hier, für Lingen hier, für Bramsche hier und für Bad Essen hier.

Weiterlesen: Wahl-O-Mat zur Bundestagswahl 2017 – Welche Partei vertritt meine politische Meinung?

Bis wann kann die Briefwahl beantragt werden?

Wie bereits erwähnt, muss man als Briefwähler nicht warten, bis die Wahlbenachrichtigung zugestellt wurde, sondern kann die Briefwahl vorher beantragen. Ein Wahlschein kann bis spätestens Freitag vor dem Wahltag, also am 22. September 2017, bis 18 Uhr beantragt werden. Sollten Sie zum Beispiel durch eine plötzliche Erkrankung am Wahltag Schwierigkeiten haben, den Wahlraum aufzusuchen, können Sie noch bis 15 Uhr am Wahltag einen Wahlschein beantragen, sofern Sie die Krankheit nachweisen können.

Welche Unterlagen kommen per Post?

Wenn Sie eine Briefwahl beantragt haben, erhalten Sie frühestens etwa sechs Wochen vor der Bundestagswahl einen Wahlschein, einen amtlichen Stimmzettel, einen Stimmzettelumschlag (blau), einen Wahlbriefumschlag (rot) und ein Merkblatt für die Briefwahl, in dem alle Informationen zum Ablauf der Briefwahl enthalten sind.

Wie funktioniert die Briefwahl 2017?

Auf dem Stimmzettel kreuzen Sie eine oder beide Stimmen (Erst- und/oder Zweitstimme) persönlich und unbeobachtet an. Anschließend wird der Stimmzettel in den blauen Umschlag (Stimmzettelumschlag) gelegt. Den Umschlag kleben Sie dann zu. Auf dem Wahlschein befindet sich unten eine „Versicherung an Eides statt zur Briefwahl“, die mit Ort, Datum und Unterschrift versehen werden muss. Der Wahlschein wird zusammen mit dem blauen Umschlag in den roten Wahlbriefumschlag gelegt. Den Umschlag zukleben und unfrankiert (innerhalb Deutschlands) verschicken oder direkt bei der auf dem Umschlag angegebenen Stelle abgeben. (Weiterlesen: Wie funktioniert die Wahl in Deutschland?)

Bis wann sollte der Wahlschein abgeschickt werden?

Der Wahlschein muss spätestens am Wahlsonntag bis 18 Uhr bei der zuständigen Stelle vorliegen. Später eingegangene Wahlbriefe können nicht mehr berücksichtigt werden. In Deutschland sollte deshalb der Wahlbrief spätestens am dritten Werktag vor der Wahl abgeschickt werden, damit er rechtzeitig eintrifft. Für die Bundestagswahl 2017 wäre das Donnerstag, der 21. September 2017.

Der Wähler trägt selbst das Risiko, dass der Wahlbrief rechtzeitig ankommt. Wer also seinen Wahlschein aus dem Ausland verschickt, muss auf ausreichende Frankierung achten und darauf, dass der Brief rechtzeitig eintrifft. Die Empfehlung des Bundeswahlleiters lautet daher, wenn Sie sich außerhalb Europas aufhalten: Verschicken Sie die Unterlagen per Luftpost. In Deutschland muss der Brief allerdings nicht selbst frankiert werden. (Quiz: Was wissen Sie über die Geschichte der Bundestagswahl in Deutschland?)

Kann ich in einem anderen Wahlbezirk wählen?

Sobald Sie Ihren Wahlschein rechtzeitig beantragt und bekommen haben, können Sie am Wahltag auch in einem anderen Wahlbezirk wählen. Der Wahlbezirk muss sich allerdings in ihrem Wahlkreis befinden, Sie können damit nicht in einem anderen Wahlkreis wählen.

Mit Material von:

Die Wahlprogramme der Parteien zur Bundestagswahl 2017

Wir stellen die Wahlprogramme der größeren Parteien für die Bundestagswahl 2017 in einer Zusammenfassung vor. Hier finden Sie alle Informationen zu den Wahlprogrammen.

Die Wahlprogramme zur Bundestagswahl 2017:


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN