Ein Bild von Yannick Richter
25.06.2017, 17:22 Uhr KOMMENTAR

Zunehmende Gewalt an Politikern ist beängstigend

Kommentar von Yannick Richter

Verbale Entgleisung: US-Schauspieler Johnny Depp hat auf dem Glastonbury-Filmfestival im englischen Glastonbury einen geschmacklosen Witz über einen Mordanschlag auf US-Präsident Donald Trump gemacht. Foto: dpaVerbale Entgleisung: US-Schauspieler Johnny Depp hat auf dem Glastonbury-Filmfestival im englischen Glastonbury einen geschmacklosen Witz über einen Mordanschlag auf US-Präsident Donald Trump gemacht. Foto: dpa

Osnabrück. Nun hat es Johnny Depp erwischt, als er mit einem „Witz“ über einen Mordanschlag auf US-Präsident Donald Trump philosophierte. Er ist nicht der Erste, der sich im Ton vergreift und mit seiner Kritik über das Ziel hinausschießt. Dazu ein Kommentar.

In was für einer Welt leben wir eigentlich? Im Herbst 2016 sagte Hollywood-Star Robert De Niro vor den US-Wahlen, dass er Donald Trump gerne „ins Gesicht schlagen“ würde – erbärmlich. Ende Mai posierte US-Comedian Kathy Griffin bei einem Fotoshooting mit der Nachbildung des blutigen, abgetrennten Kopfes des US-Präsidenten – geschmacklos. Jetzt „witzelt“ US-Schauspieler Johnny Depp über einen Mordanschlag auf Trump – abscheulich.

Nun ist Trump kein Unschuldslamm. Seine Reden sind schockierend, sein Handeln besorgniserregend. Das rechtfertigt jedoch nicht die menschenverachtenden Gewaltaufrufe seiner Gegner. Der Hass und die zunehmende Gewalt gegen Politiker sind geradezu beängstigend.

Nach Schüssen auf ihn kam US-Politiker Steve Scalise Mitte Juni mit lebensgefährlichen Verletzungen ins Krankenhaus. Die britische Politikerin Jo Cox wurde im Juni 2016 auf offener Straße ermordet. Kölns heutige Oberbürgermeisterin Henriette Reker wurde 2015 mit Messerstichen schwer verletzt.

Dass Promis – Vorbilder für andere Menschen – mit ihrem Gerede und Tun Gewalt an Politikern verherrlichen, ist schändlich. Aber nicht nur das: Verbale Sinnlos-Attacken wie die von Depp schaden populistischen Politikern nicht. Im Gegenteil, Trump wird sich die Entgleisung zunutze machen und gestärkt aus ihr hervorgehen.


Der Artikel zum Kommentar

Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN