Stimmt‘s eigentlich? Faktencheck: „Mit Trumpcare verlieren Millionen von Amerikanern ihre Krankenversicherung“

Meine Nachrichten

Um das Thema Politik Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Experten warnen vor der Gesundheitsreform des US-Präsidenten Donald Trump. Doch verlieren wirklich Millionen Menschen ihre Versicherung? Dazu der Faktencheck. Foto: Colourbox.de/NOZExperten warnen vor der Gesundheitsreform des US-Präsidenten Donald Trump. Doch verlieren wirklich Millionen Menschen ihre Versicherung? Dazu der Faktencheck. Foto: Colourbox.de/NOZ

Es ist ein zentrales Vorhaben von US-Präsident Donald Trump: die Abschaffung von Obamacare und die Einführung von Trumpcare, einem neuen Versicherungssystem. Doch Experten warnen: Damit würden 23 Millionen arme Amerikaner ihre Versicherung verlieren. Stimmt das? Dazu ein Faktencheck.

Es ist eines der wichtigsten Vorhaben von US-Präsident Donald Trump: die Abschaffung von Obamacare. Ersetzen will Trump das Krankenversicherungssystem durch Trumpcare , offiziell American Health Care Act. Doch die Budgetbehörde des Kongresses warnt: Mit dieser Gesundheitsreform würden 23 Millionen arme Amerikaner ihre Versicherung verlieren. Aber stimmt das überhaupt?

Dafür muss erst geklärt werden, was Obamacare US-Bürgern mit wenig Einkommen denn gebracht hat. Die ehrliche Antwort: weniger als gedacht. Eigentlich sollten so bis zu 60 Millionen Amerikaner neue Versicherungen abschließen, tatsächlich waren es zwölf Millionen. Denn Obamacare hat Tücken: Patienten warten lange auf Arzttermine, auch fallen oft Zuzahlungen an. Daher entschieden sich Millionen US-Bürger dagegen – und zahlten lieber die kleine Strafgebühr, die dann fällig wird. Trump will die Versicherungspflicht nun abschaffen, damit fällt auch die Strafe weg. Zugleich soll Medicaid auslaufen, eine Art Versicherungsprogramm für Arme. Am Ende könnte die Bilanz so lauten: Die, die bisher keine Versicherung hatten, bleiben auch bei Trumpcare ohne – ein Nullsummenspiel. Doch von Medicaid profitierten rund 70 Millionen Amerikaner. Findet sich für sie keine neue Lösung, könnte die Zahl der Budgetbehörde rein rechnerisch sogar noch zu niedrig sein.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN