zuletzt aktualisiert vor

Terror und Cyber-Attacken Pistorius fordert Übungen zum Schutz gegen Cyber-Attacken

Meine Nachrichten

Um das Thema Politik Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Cyber-Attacken werden immer häufiger. Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD) fordert eine Katastrophenschutz-Übung von Bund und Ländern. Foto: dpaCyber-Attacken werden immer häufiger. Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD) fordert eine Katastrophenschutz-Übung von Bund und Ländern. Foto: dpa

Osnabrück. Kriminelle können mit Angriffen auf die Infrastruktur - wie den Verkehr oder Strom- und Wasserversorgung - eine ganze Gesellschaft lahmlegen. Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD) fordert zur Abwehr solcher Cyber-Attacken gemeinsame Katastrophenschutz-Übungen von Bund und Ländern.

Vor Beginn der Innenministerkonferenz (IMK) sagte Pistorius in einem Gespräch mit unserer Redaktion: „Hackerangriffe auf lebenswichtige Systeme der Gesellschaft sind keine Fiktion mehr, sondern längst Realität.“ Der SPD-Politiker forderte: „Es ist daher notwendig, dass sich unser Land auf solche Vorfälle viel intensiver als bisher vorbereitet.“ Niedersachsen setze sich dafür ein, entsprechende Szenarien in den kommenden Jahren länderübergreifend und gemeinsam mit dem Bund zu üben. Der Minister schlug vor, eine strategische Krisenmanagement-Übung abzuhalten, etwa im Rahmen des Lükex-Zyklus (länderübergreifenden Krisenmanagementübung). Da solche Übungen sehr komplex seien, müssten sie sorgfältig vorbereitet werden und schrittweise erfolgen. „Wir sollten nicht warten, bis etwas Schlimmeres passiert, sondern jetzt damit beginnen“, warnte Pistorius.

Zahl der Hacker-Attacken nimmt zu

Hacker-Angriffe auf internationale Konzerne, Wahlen und öffentliche Einrichtungen zeigten, dass die Sicherheit inzwischen immer häufiger durch Attacken aus dem Cyberraum bedroht werde. Pistorius sagte: „Die Auswirkungen können verheerend sein – zum Beispiel wenn unsere Energieversorgung, Krankenhäuser oder andere sogenannte kritische Infrastrukturen betroffen wären.“ Der Innenminister verwies auf den Erpressungstrojaner „WannaCry“, der im Mai weltweit Unternehmen, aber auch Privatnetzwerke lahmgelegt hatte, um Geld zu erpressen. Im Januar 2016 hatten Hacker die Stromversorgung in der Ukraine sabotiert.

Konferenz dreht sich um Terror-Bekämpfung

Bei der Innenministerkonferenz, die an diesem Montag (12.6.) in Dresden beginnt, stehen Maßnahmen zur Terrorismusbekämpfung im Mittelpunkt des Treffens, darunter auch die Cyber-Abwehr. Die Minister beraten etwa über Schleierfahndung, Fußfesseln, Identitätsüberprüfungen und Überwachung.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN