Ein Bild von Marion Trimborn
07.06.2017, 18:25 Uhr zuletzt aktualisiert vor WAHLEN IN GROßBRITANNIEN

Theresa May pokert hoch - und könnte tief fallen

Kommentar von Marion Trimborn

Wer wird künftig Großbritannien regieren? Premierministerin Theresa May (links) oder Oppositionsführer Jeremy Corbyn (rechts). Foto: AFPWer wird künftig Großbritannien regieren? Premierministerin Theresa May (links) oder Oppositionsführer Jeremy Corbyn (rechts). Foto: AFP

Osnabrück. Terroranschläge und EU-Ausstieg - in turbulenten Zeiten wählt Großbritannien eine neue Regierung. Premierministerin Theresa May muss auf den letzten Metern noch um den sichergeglaubten Sieg fürchten - doch daran ist sie selber schuld. Ein Kommentar.

Es ist ein gewagtes Spiel, das immer noch ins Auge gehen könnte. Ohne Not setzte die britische Premierministerin Theresa May Neuwahlen an - obwohl sie noch bis 2020 regieren könnte. Es waren wohl die guten Umfragewerte, von denen May sich verführen ließ, um ein stärkeres Mandat für die Brexit-Verhandlungen mit Brüssel zu bekommen. Dass sie nun um den Sieg bangen muss, daran ist die konservative Hardlinerin selbst schuld.

Im Wahlkampf machte May einen Fehler nach dem anderen. Erst boykottierte sie gemeinsame Fernsehduelle mit ihrem Herausforderer, Labour-Chef Jeremy Corbyn. Dann verärgerte sie Rentner mit geplanten Einschnitten bei den Pflegekosten - die „Demenzsteuer“ war ein gefundenes Fressen für die Opposition. Selbst ihr angekündigtes hartes Durchgreifen nach drei Terroranschlägen in drei Monaten stärkte Mays Beliebtheit nicht. Denn sie musste sich unangenehmer Kritik stellen, warum sie als Innenministerin die Streichung von 20 000 Stellen bei der Polizei veranlasst hatte. Der Alt-Linke Corbyn punktete dagegen mit sozialen Themen, während May kühl wirkte.

Doch gleichgültig wer gewinnt: Es bleibt beim Brexit. Weder May noch Corbyn wollen einen Rücktritt vom EU-Austritt. Allerdings sollte May noch mal über ihre Drohung nachdenken, sich notfalls auch ganz ohne einen Deal aus der EU zu verabschieden. Das wäre ein politisches Desaster.


Der Artikel zum Kommentar