Ein Bild von Marion Trimborn
26.05.2017, 18:10 Uhr zuletzt aktualisiert vor US-PRÄSIDENT BRÜSKIERT EUROPA

Der G7-Gipfel der Uneinigkeit: Trump als Trampel

Kommentar von Marion Trimborn

US-Präsident Donald Trump brüskiert die Europäer beim G7-Treffen in Italien. Foto: AFPUS-Präsident Donald Trump brüskiert die Europäer beim G7-Treffen in Italien. Foto: AFP

Osnabrück. Donald Trump liebt die Provokation - und bringt die Europäer in Bedrängnis. Nato, EU und G7 interessieren ihn herzlich wenig. Das stellt die Europäer vor echte Probleme. Ein Kommentar.

Gut und Böse, Schwarz und Weiß - in der Gedankenwelt des Donald Trump sind die Rollen klar verteilt. Böse sind die anderen. Etwa sein Vorgänger US-Präsident Obama. Böse sind Muslime, die Medien und natürlich die EU, die ja nur ein Club auf Zeit ist. Jetzt sind auch die Deutschen schlecht, weil sie so viel exportieren.

Einer gegen den Rest der Welt. Trump inszeniert sich auf seiner Europa-Tour als Trampel, der seine eigene Person und die Interessen der USA knallhart durchboxt. Alles, was bisher unter den führenden Industrienationen G7 Konsens war, stellt er infrage. Werden die USA wirklich der Welthandelsorganisation WTO den Rücken kehren? Steigen sie wirklich aus dem Klimaabkommen von Paris aus, das die Erderwärmung begrenzen soll? Zuzutrauen wäre es Trump.

Das stellt Europäer vor Probleme

Was folgt daraus? Ohne die USA können die Europäer oft nichts ausrichten. Wenn der weltweit größte Pro-Kopf-Klimasünder aussteigt, ist das Pariser Abkommen obsolet. Wenn die USA dem Freihandel abschwören, werden Exportnationen wie Deutschland leiden. Wenn die USA blockieren, werden internationale Treffen ohne Ergebnis bleiben. Wie jetzt beim G7-Gipfel, dessen Abschlusserklärung ein nichtssagendes Dokument nach einer teuren Mega-Show werden dürfte. Der Blick auf die Welt zeigt: Die Alleingänge der USA schaffen ein Machtvakuum. Das freut Russland, das seit der Krim-Annexion nicht mehr bei den G7 mitspielen darf, und das freut China. Beide könnten in dieses Vakuum vorstoßen. Dann könnten die Europäer das Nachsehen haben.


Der Artikel zum Kommentar

Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN