Ein Bild von Marion Trimborn
28.04.2017, 18:32 Uhr zuletzt aktualisiert vor KRISE IN MAZEDONIEN

Mazedonien auf dem Weg in die EU? Nichts überstürzen

Kommentar von Marion Trimborn

Tumulte im Palament in Mazedonien. Wie geht es mit dem EU-Beitrittskandidaten weiter? Foto: dpaTumulte im Palament in Mazedonien. Wie geht es mit dem EU-Beitrittskandidaten weiter? Foto: dpa

Osnabrück. Es liegt vor der Haustür der EU und steht auf der Kandidatenliste für einen Beitritt: Mazedonien. In dem Land tobt ein politischer Machtkampf. Sollte die EU einen schnellen Beitritt versprechen, um die Demokratie zu stützen? Lieber nicht. Ein Kommentar

Die ist müde geworden, wenn es um Beitritte geht. Etwa um den von Mazedonien, wo die Demokratie gerade bröckelt. Kein Wunder. Die EU hat dazugelernt. Die Aufnahme von Bulgarien und Rumänien 2007 war übereilt, Korruption, Kriminalität und eine schwache Justiz sind dort bis heute Alltag. Ob sie heute noch mal aufgenommen würden?

Mit Ungarn gibt es immer wieder Streit um den Rechtsstaat. Schon jetzt hat die EU Riesenärger mit osteuropäischen Mitgliedern am Hals. So etwas kann sie sich nicht noch mal leisten. Deshalb nimmt sie Kandidaten haargenau unter die Lupe, Mazedonien etwa seit zwölf Jahren.

Wird ein solches Land reformfaul, wenn man ihm die Beitrittsperspektive nimmt? Diese Gleichung muss nicht stimmen. Wer in den Club rein will, muss vorher die Regeln einhalten. Die EU hat das Recht, sich vor Überforderung und Überdehnung zu schützen. Aber sie muss sich in Mazedonien einmischen, Finanzhilfen und politischen Rat geben. Denn das Land liegt zentral in Europa, ist Nachbar von Griechenland, hat in der Flüchtlingskrise die Balkanroute geschlossen. Ein Konflikt könnte den Balkan destabilisieren.

In punkto Beitritt muss die EU aber ehrlicher werden. Wie wäre es damit: Nach einigen Jahren verliert ein EU-Kandidatenland seinen Status. Nur wer sich reformiert, darf es erneut versuchen. Dann wäre auch das jahrelange Hinhalten vorbei, wie etwa im Fall Türkei. Die gehört unter Präsident Erdogan definitiv nicht in die EU.


Der Artikel zum Kommentar