Ökonom: EU am Rande des Scheiterns Hans-Werner Sinn: Die Neugründung Europas muss gelingen

Von Hans-Werner Sinn


Osnabrück. Kritik an Europa ist nicht automatisch Populismus. Konservative Denker melden sich seit Jahren mit hartnäckigen Einwänden zu Wort. Einer der prominentesten ist der Ökonom Hans-Werner Sinn, langjähriger Direktor des Münchner Ifo-Instituts. Im Streit um Euro-Politik und Griechen-Hilfe, Klimaschutz und Flüchtlingskosten legte sich der wortgewaltige Professor mit der politischen Szene in einer Weise an, die ihn in Teilen der Gesellschaft seinen guten Ruf gekostet hat. Aber liegt er wirklich falsch? Entscheiden Sie selbst. Heute geben wir ihm Raum für seine Argumente.

Brexit, Flüchtlingswelle, Euro-Desaster – scheitert Europa? Kein Zweifel: Angesichts einer Vielzahl von eskalierenden Krisen könnte das nun passieren.Es geschah zur Sonnenwende des Jahres 2016. Das sind eigentlich die hellsten Tage des Jahr

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 9,95 €/Monat | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?

Hans-Werner Sinn war von 1999 bis 2016 Präsident am Ifo-Institut für Wirtschaftsforschung und von 1984 bis 2016 Professor für Nationalökonomie und Finanzwissenschaft an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Er gründete und leitete das internationale CESifo-Forschernetzwerk und das Forschungsinstitut Center for Economic Studies (CES).

Sinn ist seit seinem Ruhestand weiterhin als gefragter Autor und Redner aktiv.

Das Politikmagazin „Cicero“ kürte ihn 2016 zum viertwichtigsten Intellektuellen in Deutschland.

In den letzten Jahren beschäftigte sich der Wissenschaftler vor allem mit dem Euro, Griechenland, der Europäischen Zentralbank, grüner Energie, der Demographie und der Migration.

Viel beachtete Werke des streitbaren Ökonomen (geb. 1948) sind unter anderem „Ist Deutschland noch zu retten?“, worin er 2003 flankierend zu den Hartz-Reformen für beträchtliche soziale Einschnitte plädierte. 2008 stellte er mit „Das grüne Paradoxon“ die Frage, ob die allseitige Klimaschutzpolitik wirklich klug ist. Sein Buch „Kasino-Kapitalismus“ über die Finanzkrise von 2009 zählte das Handelsblatt zu einem der wichtigsten Wirtschaftsbücher aller Zeiten.kfr

Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der NOZ MEDIEN und mh:n MEDIEN