Warnung an SPD-Kandidat Schulz Arbeitgeber: Keine neuen Eingriffe beim Mindestlohn

BDA-Hauptgeschäftsführer Steffen Kampeter warnt vor Eingriffen beim Mindestlohn. Foto: dpaBDA-Hauptgeschäftsführer Steffen Kampeter warnt vor Eingriffen beim Mindestlohn. Foto: dpa

Osnabrück. Die Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) hat vor erneuten Eingriffen beim Mindestlohn gewarnt.

Wer - wie SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz - eine politische Festlegung des Mindestlohns anstrebe, gefährde Arbeitsplätze für Geringqualifizierte, sagte BDA-Hauptgeschäftsführer Steffen Kampeter unserer Redaktion. Der Staat solle sich hera

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 9,95 €/Monat | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?
Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der NOZ MEDIEN und mh:n MEDIEN