Völkermord in Kolonialzeit Historiker: Klage von Herero kann zu weiteren Forderungen führen

Von

Kolonialtruppen unter deutschem Kommando vor einem Feldzug gegen Herero im Jahre 1904 im damaligen Deutsch-Südwestafrika. Archivfoto: dpaKolonialtruppen unter deutschem Kommando vor einem Feldzug gegen Herero im Jahre 1904 im damaligen Deutsch-Südwestafrika. Archivfoto: dpa

Osnabrück. Die neue Schadenersatzklage in den USA von Vertretern der Herero- und Nama-Völker wegen des Genozids durch deutsche Kolonialtruppen vor mehr als 100 Jahren kann nach Ansicht des Hamburger Historikers Jürgen Zimmerer weitreichende Folgen haben.

Zimmerer sagte im Gespräch mit unserer Redaktion: „Wenn es gelingt, Deutschland zu direkten Verhandlungen mit Vertretern einzelner Bevölkerungsgruppen und zu Reparationen zu zwingen, können viele weitere Fälle aus der Kolonialzeit akut werden.“

Der Professor für die Geschichte Afrikas an der Universität Hamburg sagte, ein Erfolg der Klage könnte zu Reparationsforderungen gegen Deutschland auch wegen Massakern während des Maji-Maji-Aufstands im heutigen Tansania führen, ebenso wegen Massakern und Strafaktionen in Togo, in Kamerun und in der Südsee. Auch Opfer unter der Zivilbevölkerung im Zuge des Ersten Weltkriegs in Afrika könnten Anlass zu Klagen und Verhandlungen werden, sagte der Direktor der Forschungsstelle „Hamburgs (post)koloniales Erbe“ und Berater des Deutschen Historischen Museums in Berlin.

Erfolgsaussicht nach Armenier-Resolution des Bundestags

Seiner Einschätzung nach stärkt die UN-Erklärung über die Rechte indigener Völker von 2007 die Klage der Herero- und Nama-Vertreter. Indirekt, so Zimmerer, unterstütze auch die Resolution des Bundestages von 2015 zum Völkermord an den Armeniern die Position der Kläger. Die Bundesregierung verhandelt bisher ausschließlich mit der namibischen Regierung über mögliche Wiedergutmachungen wegen des Genozids deutscher Kolonialtruppen an den Herero und Nama zwischen 1904 und 1907 im damaligen Deutsch-Südwestafrika.

Herero- und Nama-Vertreter haben am Donnerstag nach eigenen Angaben vor einem Gericht in New York Schadenersatzklage gegen Deutschland erhoben. Die Rechtslage in den USA ermöglicht eine solche Klage. Bei dem Genozid an den Herero- und Nama-Völkern wurden Schätzungen zufolge bis zu 100.000 Menschen getötet.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN