Ein Bild von Marion Trimborn
22.09.2016, 18:20 Uhr zuletzt aktualisiert vor SPD-CHEF IN RUSSLAND

Sigmar Gabriel setzt auf Annäherung: Ein Vermittler in Moskau

Von Marion Trimborn


Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) und der russische Wirtschaftsminister Alexej Walentinowitsch Uljukajew (links) nach ihrem Gespräch in Moskau. Foto: dpaBundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) und der russische Wirtschaftsminister Alexej Walentinowitsch Uljukajew (links) nach ihrem Gespräch in Moskau. Foto: dpa

Osnabrück. Vizekanzler Gabriel erntet für seinen Besuch beim russischen Präsidenten Putin viel Kritik. Doch die Ankurbelung des deutsch-russischen Handels ist wichtig - und der Syrien-Konflikt kann nur mit Moskau zusammen gelöst werden. Der Gesprächsfaden muss aufrecht erhalten werden. Ein Kommentar.

Ein Putin-Versteher auf Kuschelkurs in Moskau - so spottet die Union über SPD-Chef Sigmar Gabriel. Das ist aber nicht besonders klug gedacht. Die Beziehungen zwischen Russland und dem Westen - Deutschland inbegriffen - sind so schlecht wie seit Jahren nicht mehr. Die Gründe reichen von Russlands Annexion der Krim und dem Ukraine-Konflikt über die Sanktionen der EU gegen Moskau bis zum Syrien-Konflikt. Da sieht die SPD offenbar die Zeit gekommen, das Verhältnis zu entspannen.

Gut so. Gesprächsfäden dürfen nicht abreißen. Vize-Kanzler Gabriel setzt sich bewusst von der Linie der Kanzlerin ab. So erklärte er das umstrittene Handelsabkommen TTIP für erledigt, fordert die Aufhebung der Sanktionen und wirbt für Gespräche mit Russland zur Lösung des Syrien-Konflikts.

Und warum sollte Gabriel nicht auch die Interessen der Wirtschaft vertreten? Der deutsch-russische Handel ist bedeutend und leidet unter den Strafmaßnahmen. Und wenn die Deutschen nicht die Hochgeschwindigkeits-Bahntrasse zwischen Moskau und der Millionenstadt Kasan bauen, dann werden es chinesische Firmen tun.

Natürlich ist Gabriel auch ein gewiefter Taktiker - und läuft sich warm für eine Kanzlerkandidatur. Eine rot-rot-grüne Koalition auf Bundesebene 2017 ist zu einer realen Möglichkeit geworden.


Der Artikel zum Kommentar

Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN