Giftgas-Einsätze in Syrien Russland-Beauftragter Erler kritisiert Moskaus Blockadehaltung

Von Uwe Westdörp und Melanie Heike Schmidt

Qualvoller Tod: Ein Friedhofsmitarbeiter in Douma nahe Damaskus pflegt das Grab eines jungen Mannes, der bei einem Chemiewaffen-Angriff starb. Ein neuer UN-Bericht listet allein neun Giftgas-Einsätze in Syrien auf. Foto: AFPQualvoller Tod: Ein Friedhofsmitarbeiter in Douma nahe Damaskus pflegt das Grab eines jungen Mannes, der bei einem Chemiewaffen-Angriff starb. Ein neuer UN-Bericht listet allein neun Giftgas-Einsätze in Syrien auf. Foto: AFP

uwe/mhs Osnabrück. Streit im UN-Sicherheitsrat: Großbritannien und Frankreich fordern wegen des Einsatzes von Chemiewaffen in Syrien UN-Sanktionen, Russland sperrt sich dagegen. Vertreter von Amnesty International und der Gesellschaft für bedrohte Völker reagierten im Gespräch mit unserer Redaktion entsetzt. Gernot Erler übt scharfe Kritik an der Haltung Moskaus.

Der Russlandbeauftragte der Bundesregierung, Gernot Erler (SPD), hat scharf die russische Haltung im Streit um Giftgaseinsätze in Syrien kritisiert. Erler sagte unserer Redaktion: „Für Moskau ist die Profilierung als treuer Freund des verbr

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 9,95 €/Monat | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?
Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der NOZ MEDIEN und mh:n MEDIEN