zuletzt aktualisiert vor

Frauenrechtlerin empört Alice Schwarzer: Urteil gegen Gina-Lisa ein Skandal

Das Urteil gegen das Model Gina-Lisa Lohfink wegen falscher Vergewaltigungs-Vorwürfe sorgt für Kritik. Foto: dpaDas Urteil gegen das Model Gina-Lisa Lohfink wegen falscher Vergewaltigungs-Vorwürfe sorgt für Kritik. Foto: dpa

Osnabrück. Die Verurteilung des Models Gina-Lisa Lohfink wegen falscher Vergewaltigungs-Vorwürfe sorgt für Kritik. Die Frauenrechtlerin Alice Schwarzer wertet das Urteil als Skandal. Es werde Frauen künftig davon abschrecken, Vergewaltigungen anzuzeigen.

Die Frauenrechtlerin Alice Schwarzer befürchtet nach der Verurteilung des Models Gina-Lisa Lohfink, dass künftig noch weniger Frauen eine Vergewaltigung anzeigen werden. In einem Gespräch mit unserer Redaktion sagte die Herausgeberin der Frauenzeitschrift „Emma“: „Nur jede zwölfte Vergewaltigung wird in Deutschland angezeigt, nur jede hundertste führt zu einer Verurteilung. Es ist zu befürchten, dass es nach dem Berliner Urteil noch weniger sein werden.“ Das Model war wegen falscher Vergewaltigungs-Vorwürfe zu einer Geldstrafe verurteilt worden.

Mehr lesen:Keine Angst vor Strafe wegen Falschverdächtigung

„Männer extrem brutal und verächtlich“

Nach Ansicht der Frauenrechtlerin gibt es im Falle Lohfink keinen Zweifel an der sexuellen Gewalt, die das Opfer erlitten habe: „Wie auch immer man diese auf Video dokumentierten Stunden interpretieren mag – unübersehbar ist, dass die beiden Männer extrem brutal und verächtlich mit der Frau umgegangen sind“, sagte Schwarzer. „Dass Gina-Lisa das Geschehen als „Sex gegen ihren Willen“ empfindet, ist verständlich.“ Die Frauenrechtlerin fügte hinzu: „Die Frau dafür zu 20 000 Euro wegen „Falschbeschuldigung“ zu verurteilen, ist ein Skandal.“ Es handle sich um einen von vielen Skandalen beim Umgang der Justiz mit dem dunklen Kapitel Sexualgewalt.

Weiterlesen zu Alice Schwarzer


7 Kommentare