Probleme mit Flugzeug Boris Johnson muss auf dem Weg nach Brüssel notlanden

Meine Nachrichten

Um das Thema Politik Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Hat es nicht leicht: Der neue Außenminister von Großbritannien, Boris Johnson, musste schon bei seiner Ernennung Kritik einstecken. Nun musste sein Flugzeug notlanden. Johnson war auf dem Weg nach Brüssel. Foto: AFPHat es nicht leicht: Der neue Außenminister von Großbritannien, Boris Johnson, musste schon bei seiner Ernennung Kritik einstecken. Nun musste sein Flugzeug notlanden. Johnson war auf dem Weg nach Brüssel. Foto: AFP

Osnabrück. Schon bei der Ernennung zum neuen Außenminister Großbritanniens wehte dem umstrittenen Brexit-Befürworter Boris Johnson heftiger Gegenwind entgegen. Nun musste sein Flugzeug notlanden – pikanterweise auf dem Weg nach Brüssel.

Der Weg ins neue Amt bleibt für den britischen Außenminister Boris Johnson holprig: Das Flugzeug, mit dem der Brexit-Befürworter an diesem Sonntag nach Brüssel fliegen wollte, musste kurz nach dem Start auf dem Londoner Flughafen Luton notlanden. Das teilte ein Sprecher des Außenministeriums am Abend mit. Nach einer kurzen Verzögerung habe Johnson seine Reise in einer anderen Maschine fortgesetzt.

Hydraulik-Problem

Laut der Zeitung „The Guardian“ hatte die Maschine des Außenministers ein Problem mit der Hydraulik, bei der Notlandung sei die Feuerwehr vorgefahren.

Galionsfigur der Brexit-Bewegung

Die Ernennung Johnsons durch die neue britische Premierministerin Theresa May war in einigen europäischen Hauptstädten scharf kritisiert worden. Der frühere Londoner Bürgermeister war eine der Galionsfiguren der Brexit-Bewegung, die sich bei dem Referendum Ende Juni durchsetzte.EU-Chefdiplomatin Federica Mogherini wollte am Sonntagabend erstmals Gespräche mit Johnson führen.

Abendessen abgesagt

Ein ursprünglich für Sonntagabend geplantes Abendessen der 28 EU-Außenminister zu den Folgen des britischen Austritts für die Außen- und Sicherheitspolitik war abgesagt worden. Diplomaten zufolge waren mehrere EU-Länder gegen ein solches Treffen, weil es als Aufnahme „informeller Verhandlungen“ mit Großbritannien verstanden werden könnte.

Austrittserklärung noch nicht erfolgt

EU-Linie ist es, erst nach der offiziellen Austrittserklärung Londons über die Modalitäten des Ausstiegs aus der Union zu sprechen. DIese Austrittserklärung ist bisher noch nicht erfolgt. (mit AFP)


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN