Führungsstreit in der AfD Lucke: „Petry hätte definitiv keinen Platz bei Alfa“

Von Melanie Heike Schmidt

Auf dem AfD-Parteitag in Essen vor gut einem Jahr war das Zerwürfnis zwischen dem damaligen Vorsitzenden Bernd Lucke (rechts) und der Co-Vorsitzenden Frauke Petry (links) offen zutage getreten. Lucke trat anschließend aus der Partei aus und gründete Alfa. Der Streit innerhalb der AfD setzte sich fort. Foto: dpaAuf dem AfD-Parteitag in Essen vor gut einem Jahr war das Zerwürfnis zwischen dem damaligen Vorsitzenden Bernd Lucke (rechts) und der Co-Vorsitzenden Frauke Petry (links) offen zutage getreten. Lucke trat anschließend aus der Partei aus und gründete Alfa. Der Streit innerhalb der AfD setzte sich fort. Foto: dpa

Osnabrück. Der frühere AfD-Gründer und -Vorsitzende Bernd Lucke sieht in seiner neuen Partei „Allianz für Fortschritt und Aufbruch“ Alfa keinen Platz für die aktuelle AfD-Vorsitzende Frauke Petry. Das sagte Lucke in einem Gespräch mit unserer Redaktion.

Mit Blick auf die tief zerstrittene Führungsebene der AfD sagte Lucke im Gespräch mit unserer Redaktion: „Ich möchte keine Kommentare zur AfD abgeben. Aber eines kann ich Ihnen versichern: Frauke Petry hätte definitiv keinen Platz bei Alfa.“

Führungsstreit selbst erfahren

Lucke selbst kennt Streit in der AfD-Führung aus eigener Erfahrung. Nach einem Richtungsstreit zwischen Petry und ihm vor gut einem Jahr war Lucke, damals zusammen mit Petry AfD-Bundessprecher, aus der Partei ausgetreten. Zusammen mit rund 70 Ex-AfD-Mitgliedern hatte Lucke daraufhin die neue Partei Alfa gegründet, die er als Spitzenkandidat in die Bundestagswahl 2017 führen will.

Führungsstreit setzt sich fort

Auch das Verhältnis der aktuellen AfD-Chefs Frauke Petry und Jörg Meuthen ist geprägt von Rivalitäten und Streit. Zuletzt ging es um die Frage nach dem Umgang mit dem baden-württembergischen AfD-Abgeordneten Wolfgang Gedeon. Diesem waren antisemitische Äußerungen vorgeworfen worden. Der Streit hatte zur Spaltung der Stuttgarter AfD-Landtagsfraktion, deren Vorsitzender Meuthen war, geführt. Petry hatte sich in den Streit der Stuttgarter AfD-Abgeordneten eingeschaltet, was von Meuthen kritisiert worden war.

Weiterlesen: Was die Ängste der Deutschen mit der AfD zu tun haben – ein Kommentar.