zuletzt aktualisiert vor

Kanzlerin im Sommer-Interview Merkel: Kein Zweifel, die Briten gehen wirklich

Von Christian Schaudwet

Bundeskanzlerin Angela Merkel: keine Zweifel am Brexit. Foto: imago/XinhuaBundeskanzlerin Angela Merkel: keine Zweifel am Brexit. Foto: imago/Xinhua

Osnabrück/Berlin. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) zweifelt nicht daran, dass Großbritannien nach seinem Brexit-Votum Ernst macht und tatsächlich aus der EU austritt. Aus Merkels Sicht hat bei dem Referendum der Widerstand gegen die Zuwanderung von Flüchtlingen und Migranten den Ausschlag gegeben.

Die Debatten in Großbritannien über das Für und Wider des Brexit und die Zweifel, die bei vielen Briten über diesen Schritt aufgekommen sind, wecken bei der Kanzlerin keine Hoffnung auf ein Umschwenken. Merkel erklärte im Sommer-Interview des ZDF, sie gehe fest davon aus, dass Großbritannien den Austrittsantrag nach Artikel 50 des EU-Vertrags stellen werde. „Wir müssen zur Kenntnis nehmen, dass die Briten austreten wollen. Diese Entscheidung ist aus meiner Sicht gefallen“, sagte die Kanzlerin im Gespräch mit der ZDF-Journalistin Bettina Schausten.

„Da haben wir keine Kompromisse gemacht“

Entscheidend für den Sieg des Brexit-Lagers im Referendum war nach Merkels Einschätzung der Unmut vieler Briten über den Zuzug von Flüchtlingen und Migranten: „Das bestimmende Thema beim Brexit war die Freizügigkeit“, so Merkel. Grundfreiheiten wie die Freizügigkeit machten jedoch „die Stärke Europas“ aus, so Merkel. Sie seien deshalb nicht verhandelbar. „Da haben wir keine Kompromisse gemacht. Das hatte zur Folge, dass viele Menschen in Großbritannien damit nicht einverstanden waren.“

Die Kanzlerin bekräftigte in dem Interview ihre Forderung nach einer „fairen Verteilung „ der Flüchtlinge auf alle EU-Länder. Hier mangele es noch immer an der Umsetzung.