Bluttat in Orlando Augenzeuge des Massakers: „Ich bin der Nächste. Ich bin tot“

Von afp

Meine Nachrichten

Um das Thema Politik Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Orlando. Angel Colon war gerade dabei, sich nach einem schönen Abend im Nachtclub „Pulse“ zu verabschieden, als er die ersten Schüsse hörte. „Wir begannen zu laufen, aber ich wurde drei Mal am Bein getroffen“, berichtet der 26-Jährige am Dienstag mit gebrochener Stimme.

Der Augenzeugenbericht von Angel Colon ist erschütternd, zeigt er doch, wie brutal und zielgerichtet der Attentäter von Orlando seine Opfer tötete. Colon, der an diesem Abend im Club „Pulse“ gefeiert hatte und gerade gehen wollte, wird von mehreren Schüssen getroffen. Er erinnert sich: „Ich versuchte aufzustehen, aber alle rannten durcheinander. Sie trampelten über mich und die Knochen in meinem linken Bein wurden gebrochen. So konnte ich überhaupt nicht mehr laufen.“

Liegen bleiben, während ein Schuss nach dem anderen fällt

Er habe nichts anderes tun können, als liegen zu bleiben, während fliehende Menschen auf ihn traten und er Schüsse hörte – „einen nach dem anderen, und die Leute schrien, Leute riefen um Hilfe“.

Kurzes Aufatmen, dann kommt der Schütze zurück

Als der schwerbewaffnete Schütze, der 29-jährige Omar Mateen, in einen anderen Raum des als Schwulentreff bekannten Nachtclubs in Orlando ging, atmete Colon kurz auf: „Ich dachte, ein wenig sicherer zu sein, weil es Zeit schaffen würde, so dass ihn jemand niederringen könnte“, sagt Colon.“Leider hörte ich ihn aber zurückkommen.

Der Angreifer zielt auf Colons Kopf

„Er schoss auf alle, die bereits tot am Boden lagen, um sicherzugehen, dass sie tot sind.“ Colon sah, wie Mateen auf die Frau neben ihm schoss. „Ich lag nur da. Ich dachte: Ich bin der Nächste. Ich bin tot“, erinnert sich Colon. Mateen zielte auf seinen Kopf, doch „Gott sei Dank“ traf er nur seine Hand. Mateen schoss noch einmal, doch traf die Kugel nun Colons Hüfte. „Ich zeigte keine Reaktion, damit er nicht merkt, dass ich noch lebe.“

Minutenlanges Martyrium

Fünf oder zehn weitere Minuten habe der Schütze um sich geschossen, bevor die Polizei ihn in ein Feuergefecht verwickelte, beschreibt der junge Mann bei einer Pressekonferenz in der Stadt des US-Bundesstaats Florida den Hergang der Tat.

„Alle sollen wissen, was geschehen ist“

Erst nach einigem Zögern hatte Colon eingewilligt, der Öffentlichkeit von dem Blutbad zu erzählen. Er habe aber gewollt, dass „alle wissen, was geschehen ist“ in dem Schwulenclub, in dem in der Nacht zu Sonntag 49 Menschen bei einem möglicherweise islamistischen Anschlag getötet und 53 weitere zum Teil schwer verletzt wurden.

Ein Polizist entdeckt den Verletzten

Colon erzählt, ihn habe in jener Nacht schließlich ein Polizist entdeckt. „Er versicherte sich, dass ich noch lebe, und packte mich an der Hand und sagte, dies sei die einzige Möglichkeit, mich raus zu bringen.“

„Ich fühlte nur all das Blut“

Er sei ihm dankbar gewesen, dass er ihn in Sicherheit gebracht habe, doch sei der Boden voller Glasscherben gewesen. „Mein Hintern, mein Rücken, meine Beine wurden zerschnitten, doch ich fühlte keinen Schmerz, ich fühlte nur all das Blut von mir selbst und von anderen Leuten.“

Weiterlesen: „Ich werde sterben“: Mutter zeigt letzte SMS ihres Sohnes


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN