US-Wahl 2016 Trump fordert Knast für Clinton – 68-Jährige schießt zurück

Von dpa

Meine Nachrichten

Um das Thema Politik Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Sie werden sicherlich keine Freunde mehr: Donald Trump und Hillary Clinton. Foto: AFPSie werden sicherlich keine Freunde mehr: Donald Trump und Hillary Clinton. Foto: AFP

Washington. Der wahrscheinliche republikanische Präsidentschaftsbewerber Donald Trump hat gefordert, dass seine demokratische Konkurrentin Hillary Clinton ins Gefängnis kommt.

„Ich sag Ihnen eins: Hillary Clinton muss in den Knast“, sagte Trump am Donnerstagabend (Ortszeit) im kalifornischen San Jose. „Ehrlich, Leute – sie ist sowas von schuldig“, sagte Trump im Zusammenhang mit der E-Mail-Affäre.

Clinton schießt gegen Trump

Clinton hatte kurz zuvor in San Diego massive Kritik an Trump geübt. Trump sei charakterlich ungeeignet, US-Präsident zu sein, sagte die wahrscheinliche Kandidatin der US-Demokraten in einer außenpolitischen Grundsatzrede. Niemals dürfe er das Land oder das US-Militär führen oder die Befehlsgewalt über die Atomcodes erhalten, sagte Clinton am Donnerstag in San Diego. Trump sei auf diese Aufgabe gänzlich unvorbereitet.

Kommunikation über privaten Sender

Die 68-Jährige hatte während ihrer Zeit als Außenministerin ihre Kommunikation über einen privaten Server laufen lassen. Dafür wurde sie in einem Untersuchungsbericht des Außenministeriums gerügt. In dem am Mittwoch veröffentlichten Papier heißt es, Clinton habe sich im Ministerium keine Erlaubnis dafür eingeholt, den privaten Server zu nutzen.

Clinton ist die Favoritin auf die Kandidatur der Demokraten. Die Affäre nagt seit längerem an der demokratischen Präsidentschaftsbewerberin. Sie sieht sich deswegen massiven Angriffen aus dem republikanischen Lager ausgesetzt. Trump lenkt die Aufmerksamkeit immer wieder auf das Thema.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN