Bericht von „Spiegel Online“ Hat AfD-Politikerin Frauke Petry Fraktionsgelder missbraucht?

Meine Nachrichten

Um das Thema Politik Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Frauke Petry könnte nun Ärger mit dem Landesrechnungshof Sachsen bekommen. Foto: Imago/Lukas BarthFrauke Petry könnte nun Ärger mit dem Landesrechnungshof Sachsen bekommen. Foto: Imago/Lukas Barth

Osnabrück. AfD-Chefin Frauke Petry steht im Verdacht, Fraktionsgelder missbraucht zu haben. Das berichtet „Spiegel Online“.

Nach Informationen von „Spiegel Online“ gebe es Indizien darauf, dass die AfD-Politikerin Gelder ihrer Fraktion aus dem Sächsischen Landtag für die Partei verwendet haben soll. Erhärten sich die Vorwürfe, drohe ihr Ärger durch den Landesrechnungshof Sachsen. Es sei nämlich verboten, aus den Geldern für die parlamentarische Arbeit etwas für die eigene Parteiarbeit abzuzwacken.

Wie das Medium weiter berichtet, könnte Petry das Geld dazu verwendet haben, um ihr eigenes Medienteam aufzubauen. Das wolle weder der AfD-Bundesvorstand noch die sächsische AfD finanzieren.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN