Ein Relikt aus der NS-Zeit? Beatrix von Storch fordert Abschaffung der Kirchensteuer

AfD-Politikerin Beatrix von Storch spricht sich für ein Ende der Kirchensteuer aus. Foto: dpaAfD-Politikerin Beatrix von Storch spricht sich für ein Ende der Kirchensteuer aus. Foto: dpa

Berlin. AfD-Politikerin Beatrix von Storch fordert, die Kirchensteuer nicht mehr durch den Staat einziehen zu lassen.

Dieses Privileg sei Teil des Reichskonkordats, eines Vertrags, den die Hitler-Regierung 1933 mit dem Heiligen Stuhl geschlossen habe. Nach kritischen Äußerungen des Kardinals Karl Lehmann über die AfD schrieb von Storch an ihn : „Sie werden mir sicher zustimmen, dass eine Institution in der Nachfolge Christi ihre staatlichen Privilegien eigentlich nicht auf einen Vertrag mit dem Dritten Reich gründen sollte – oder?“. Er möge sich trotz seines Ausscheidens als Mainzer Bischof für ein Ende des Reichskonkordats einsetzen.

Kardinal Lehmann kritisiert AfD

Der einflussreiche 80-Jährige, dessen altersbedingten Rücktritt der Papst am Pfingstmontag annahm, hatte Gespräche mit der AfD abgelehnt. Ihr nationalistisches „Gerüchlein“ sei ihm zu groß, sagte er im Deutschlandfunk. Er fügte aber hinzu: „Vielleicht ist die Zurückweisung allein auf die Dauer kein Heilmittel.“


3 Kommentare