Anti-Islam-Kurs der AfD Islamwissenschaftler Ucar vergleicht AfD mit Salafisten

Von Marion Trimborn

Der Islamwissenschaftler  Bülent Ucar verteidigt die Muslime in Deutschland. Foto: dpaDer Islamwissenschaftler Bülent Ucar verteidigt die Muslime in Deutschland. Foto: dpa 

Osnabrück. Die islam-feindliche Haltung der AfD stößt in ganz Deutschland auf Kritik. Der Islamwissenschaftler Bülent Ucar vergleicht die rechtspopulistische Partei gar mit den radikalen Salafisten.

In der Islam-Debatte hat der Islamwissenschaftler Prof. Bülent Ucar die Partei AfD mit den radikalen Salafisten verglichen. In einem Gespräch mit unserer Redaktion sagte der Leiter des Instituts für Islamische Theologie an der Universität Osnabrück: „Die Rhetorik bestimmter AfD-Politiker wie auch der Salafisten in Deutschland ist sehr ähnlich, ja identisch.“ Zur Begründung sagte Ucar: „Beide gehen davon aus, dass der Islam nicht demokratietauglich ist.“ Bei diesen Gruppierungen handle es sich aber um Minderheiten. So hätten die Salafisten in Deutschland nur wenig Unterstützung: „Die Mehrheit der Muslime ist nicht so.“ Die Salafisten sind eine ultrakonservative Strömung innerhalb des Islam, ihnen wird Gewaltorientierung vorgeworfen.

Ucar: „Deutsche Muslime sind gesetzestreu“

Ucar verteidigte die Muslime in Deutschland mit Bezug auf empirische Studien: „Die deutschen Muslime sind in ihrer überwältigenden Mehrheit gesetzestreue, konstruktiv denkenden und handelnde Bürger dieses Landes.“

Weltweit würden Muslime heutzutage „Opfer von aggressiven, menschenverachtenden Gräueltaten extremistischer Gruppierungen“ wie etwa der Taliban oder von Al Kaida, die im Namen des Islam Gewalttaten begingen.

AfD hält trotz Kritik an ihrem Kurs fest

Politiker anderer Parteien und Vertreter verschiedener Religionsgemeinschaften warfen der AfD vor, sie gefährde mit Pauschalurteilen und unhaltbaren Anschuldigungen den inneren Frieden.

Die AfD lässt sich in ihrem Anti-Islam-Kurs auch von heftiger Kritik nicht beirren. „Die größte Bedrohung für Demokratie und Freiheit geht heute vom politischen Islam aus“, sagte die AfD-Vizevorsitzende Beatrix von Storch unserer Redaktion. Auch antisemitische Übergriffe hätten heutzutage überwiegend einen islamistischen Hintergrund.


2 Kommentare