Sieg von Assads Partei sicher SPD: Wahl in Syrien ein Theaterstück

Syriens Präsident Bashar al-Assad und seine Frau Asma gaben  bei der umstrittenen Wahl vor laufenden Kameras ihre Stimme ab. Foto:AFPSyriens Präsident Bashar al-Assad und seine Frau Asma gaben bei der umstrittenen Wahl vor laufenden Kameras ihre Stimme ab. Foto:AFP

Osnabrück. SPD-Außenexperte Niels Annen hat die Wahl eines neuen Parlaments im Kriegsland Syrien als „Farce“ verurteilt. „Statt ein zynisches Theaterstück zu inszenieren, sollte sich das syrische Regime unter Bashar al-Assad endlich auf ernsthafte Friedensverhandlungen in Genf einlassen“ , sagte Annen unserer Redaktion. Ohne Druck von außen werde dies aber nicht gelingen.

Der SPD-Politiker äußerte die Hoffnung, dass auch Russlands Präsident Wladimir Putin die „Geduld für Assads Spielchen“ verliere und auf deren Ende hinwirke. Ziel der an diesem Mittwoch beginnenden neuen Gesprächsrunde in Genf sei, die Vorau

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 50% Rabatt für 3 Monate (4,98€/mtl.) | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?
Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN