Fast 3700 Infektionen registriert Mehr als 210 MRSA-Tote im vergangenen Jahr in Deutschland

Von Dirk Fisser

Operation im Krankenhaus: Multiresistente Keime stellen besonders für chronisch Kranke oder Menschen mit schwachem Immunsystem eine Gefar dar. Foto: dpaOperation im Krankenhaus: Multiresistente Keime stellen besonders für chronisch Kranke oder Menschen mit schwachem Immunsystem eine Gefar dar. Foto: dpa

Osnabrück. Mehr als 210 Menschen sind im vergangenen Jahr in Deutschland an den Folgen einer Infektion mit dem Antibiotika-resistenten MRSA-Erreger verstorben. Das ergab eine Umfrage unserer Redaktion unter den Gesundheitsministerien der Bundesländer. Damit steigt die Zahl der seit 2009 amtlich registrierten MRSA-Toten in Deutschland auf fast 1500.

Die Zahl der Infektionen mit dem Erreger bezifferten die Behörden für das Jahr 2015 auf 3678 Fälle. Die meisten davon in Nordrhein-Westfalen (1162), gefolgt von Niedersachsen (460) und Berlin (306). Seit Juli 2009 gilt bundesweit eine Meldepflicht an die Gesundheitsämter, wenn im Blut oder beispielsweise der Gehirnflüssigkeit von Patienten MRSA nachgewiesen wird. Seitdem registrierten die Behörden bundesweit mehr als 25.500 Infektionen mit dem Antibiotika-resistenten Erreger. (Weiterlesen: Antibiotikaresistente Keime: die unsichtbare Gefahr)

Gefährlich für chronisch Kranke

Er kommt besonders häufig in Kliniken oder Pflegeeinrichtungen vor, zählt daher auch zu den sogenannten Krankenhauskeimen. Gefährlich ist MRSA für Patienten mit geschwächtem Immunsystem, frühgeborene Babys oder chronisch Kranke. Weil der Erreger Resistenzen gegen Antibiotika gebildet hat, ist eine Behandlung besonders schwierig. Er kann zu einer Lungeninfektionen oder einer Blutvergiftung führen und im schlimmsten Fall tödlich verlaufen. (Weiterlesen: Krankenhäuser in Region könnten wegen MRSA-Keim dichtmachen)

Die amtlich gemeldeten MRSA-Infektionen spiegeln dabei wohl nur einen Bruchteil der tatsächlichen Infektionen wieder. Es wird von bis zu 35.000 Menschen ausgegangen, die im Jahr an dem Krankenhauskeim erkranken. Nach Schätzungen des Bundesamtes für Risikobewertung sind etwa ein bis zwei Prozent der Bevölkerung von MRSA besiedelt. Sie tragen den Keim, sind aber nicht unmittelbar erkrankt. (Weiterlesen: Resistente Keime: Wie gefährlich ist die Luft aus dem Stall?)

Speziell in Niedersachsen hat das Landesgesundheitsamt seit Einführung der Meldepflicht 3202 Infektionen und 205 Tote gezählt. Dabei ging die Zahl im Vorjahr mit 460 gemeldeten Infektionen im Vergleich zu 2014 deutlich zurück. Damals registrierte das Amt 543 Fälle. In diesem Jahr waren es bereits mehr als 80 Meldungen, darunter zwei Todesfälle.


4 Kommentare