Fertiges Konzept im Mai Kassen-Ärzte: Arztbesuche von Patienten besser steuern

Die niedergelassenen Ärzte wollen künftig die Arzt-Besuche der Patienten besser steuern. Foto: dpaDie niedergelassenen Ärzte wollen künftig die Arzt-Besuche der Patienten besser steuern. Foto: dpa

Berlin. Die niedergelassenen Ärzte wollen künftig die Arzt-Besuche der Patienten besser steuern.

Der Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Andreas Gassen, sagte der Deutschen Presse-Agentur: „Im Durchschnitt geht in Deutschland jeder Patient 17 Mal zum Arzt, entweder zum selben oder zu mehreren. Das sind sehr viele Kontakte - und längst nicht alle sind notwendig.“

Erste Anlaufstelle

Für eine bessere Steuerung sei es wichtig, einen Ansprechpartner als erste Anlaufstation zu haben, machte Gassen deutlich. Das könnte oft der Hausarzt sein. In Frage könnten aber auch je nach Erkrankung andere Fachärzte kommen. Der Patient erhalte so

„eine Leitschnur verbunden mit entsprechenden Behandlungsangeboten, die er nutzen kann.“ Auch ließen sich unnötige Krankenhausaufenthalte vermeiden.

Grundsätzlich müsse die freie Arztwahl für den Patienten erhalten bleiben, sagte Gassen. „Wir müssen aber darüber diskutieren, wie wir unser Gesundheitswesen zukunftsfest gestalten wollen. Die Nachfrage nach medizinischen, pflegerischen und anderen Leistungen und die Kosten werden allein schon aufgrund der demografischen Entwicklung steigen.“

Mehrere Wahltarife

Entsprechend müsse über mehrere Wahltarife in der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) nachgedacht werden. Will ein Patient selbst entscheiden, welche medizinischen Leistungen er nutzen wolle, sollten die Mehrbelastungen des Systems über zusätzliche Beiträge aufgefangen werden. Andererseits müsse man bei angemessener Steuerung durch einen Haus- oder Facharzt bei den Krankenkassen über Beitragsrückerstattungen nachdenken. „Wir versprechen uns hierdurch ... einen bewussteren Umgang mit der Ressource „Arzt““, sagte Gassen.

Ein fertiges Konzept will der KBV-Chef während des nächsten Ärztetags im Mai in Hamburg vorlegen.


0 Kommentare